Arlo Parks über ihre steile Karriere 2021: „Es ist noch immer sehr surreal“

von

Arlo Parks ist eine britische Songwriterin, die „eine lyrische Weisheit an den Tag legt, die ihren 21 Jahren nicht gerecht wird“. Zu Beginn des Jahres veröffentlichte Parks ihr von der Kritik gelobtes Album COLLAPSED IN SUNBEAMS. Beendet hat die britische Sängerin 2021 mit einer Reihe prestigeträchtiger Preise. So wurde sie unter anderem bei den „Brit Awards“ in der Kategorie „Best New Artist“ gekürt. Aber eigentlich möchte sie nur eines, wie sie vor Kurzem in einem Interview mit dem „NME“ verriet: für jeden Tag ihres restlichen Lebens in Vollzeit kreativ sein. Am liebsten bis in die frühen Morgenstunden.

Mit einer geplanten Konzert-Tournee bis Ende 2022 sieht es damit zur Zeit nicht schlecht aus. Trotz der vielen Shows ist es für Parks jedoch noch immer ein unbeschreibliches Gefühl, wenn Leute „buchstäblich jedes Wort mitsingen“ können, erzählt sie in dem Interview. Denn die Lieder erzählen „sehr persönliche Geschichten […] über mich und meine Vergangenheit“.

Es ist „noch immer sehr surreal“

Als besonders ergreifend empfand Parks ein Konzert in Texas: „Bei dieser speziellen Show fühlte ich mich einfach gehalten und unterstützt, vor allem durch die schwierigen Gefühle. Einige der traurigen Lieder behielten danach tatsächlich einen Rest von Freude, weil ich dachte: ‚Wow, das ist etwas, das ich gemeinsam mit Leuten singen kann. Die Leute verstehen mich und kommen behutsam auf mich zu und teilen das gleiche Gefühl, dadurch habe ich mich weniger allein gefühlt‘ “.

Parks ergänzt: „Ich glaube das erinnert mich an die Kraft von Musik und, dass sie ein Hilfsmittel ist, mit dem man Gemeinschaft und ein Gefühl der Zusammengehörigkeit schaffen kann. Aber es ist noch immer sehr surreal“.

Parks‘ Songs sollen vor Allem persönlich und intim sein

Ihren ersten Song schrieb Parks mit dreizehn für ein Schulprojekt. Es war ein Song im Stil von Fall Out Boy auf ihrer akustischen Gitarre. „Wie peinlich“, denkt Parks heute darüber. Aber die Art und Weise, wie sie Musik macht, hat sich seitdem nicht wirklich geändert. „Meine Klangpalette und mein Geschmack haben sich definitiv erweitert und die Art von Musik, die ich machen möchte, hat sich verändert. Aber innerlich denke ich, dass die Art und Weise, wie ich meine Texte schreibe, wie ich Songs zusammenstelle, immer noch auf eine sehr persönliche, intime und bewusst Art passiert“.

Abseits von Musik liegt Parks besonders das Thema mentale Gesundheit am Herzen. „Ich habe das Gefühl, dass [Therapie] nicht für jeden zugänglich ist: Sie wird entweder als teuer oder mit sehr langen Wartelisten assoziiert“, sagt Parks, „und ich würde mir eine Welt wünschen, in der jede*r Zugang zu einer Therapie hat, der*die eine braucht. Es sollte nichts sein, dass nur vermögenden Menschen vorbehalten ist […] Das ist mir ein großes Anliegen, denn ich habe das Gefühl, wenn man eine Plattform hat, hat man eine Stimme und die Mittel, um tatsächlich Veränderungen herbeizuführen“.


„Stranger Things“: Neuer Trailer für Finale der 4. Staffel veröffentlicht
Weiterlesen