Spezial-Abo

Berlin Festival 2014 zieht um: „Ich will, dass die Leute positiv darüber denken“

von

Bei der Pressekonferenz zum Umzug des Berlin Festivals machten die Macher eines deutlich: Ihnen gehe es nicht darum, große internationale Headliner an Land zu ziehen, sondern vielmehr das Image des Festivals zu wahren – ein Image, das die Hauptstadt mit all ihrem Charme widerspiegeln soll. Auch wenn das heißt, dass Besucher in Zukunft mit kleineren Acts Vorlieb nehmen müssen.

Wie Stefan Lehmkuhl, künstlerischer Leiter des Berlin Festivals erklärte, habe man durchaus die Möglichkeit große Künstler zu buchen. Doch der Pool an Acts, die zum angestrebten Image des Festivals passen, sei vergleichsweise klein. Seiner Meinung nach habe man jedoch auch 2014 wieder großartige Bands verpflichten können, so zum Beispiel Editors, Bombay Bicycle Club, Woodkid und Moderat.

Sind wir also zu verwöhnt, was große Headliner angeht? Müssen es immer die größten Namen sein, um einem Festival eine Chance zu geben? Offensichtlich will das Berlin Festival hier entgegensteuern. Mit der Idee, das Event im neu getauften „Arena Park“ stattfinden zu lassen, ergeben sich zumindest neue Möglichkeiten, ein innerstädtisches Festival im Berlin-Style aufzuziehen. Campen muss hier niemand, feiern kann man trotzdem 48 Stunden lang, non-stop, ohne seine Festival-Stimmung im Shuttle-Bus zur nächsten Location zu verlieren.

„Ich will, dass die Leute positiv darüber denken“, sagt Melvin Benn, Mitgesellschafter und Organisator für Großevents wie Reading und Leeds. Allen Grund hätten sie jedenfalls, denn das Angebot beim Berlin Festival vergrößert sich dank des Umzugs enorm. Welche Künstler demnächst das Line-up erweitern, erfahrt ihr bei uns.


Das angebliche Ende der Originalität: Warum die Reboot-Culture in Hollywood boomt
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €