Spezial-Abo



Alice Merton im Livestream mit  


Blockflöte, Cello und Pisse – Schnipo Schranke im Interview

von

Gab es die Perspektive, in Frankfurt zu bleiben?

FRITZI: Hatten wir anfänglich versucht.

DANIELA: Wir haben etliche Auftritte dort gespielt, aber das höchste der Gefühle in Hessen ist schnell erreicht. Da gibt’s einfach keine Szene für so was.

FRITZI: In der ganzen Zeit haben wir auch keine andere Band kennengelernt, die irgendwie ähnliche Vorstellungen hatte wie wir. Man konnte sich mit niemandem dort austauschen.

DANIELA: Mit wem alleine wäre man in Frankfurt ins Studio gegangen? Fiele mir absolut keiner ein. Oder auch: Zu welchem Label? Dort ist nichts, nichts, nichts.

Dieses Konzept mit den sexualisierten dirty Love-Songs und mit der äußerst speziellen Instrumentierung von Drums, Gesang und Keyboards, habt ihr daran lange gefeilt?

Schnipo_Kuchen_JennySchaefer_wwwDANIELA: Den Gedanken muss ich enttäuschen. Das ist alles organisch, wir haben uns das nicht ausgedacht. Wir wollten unbedingt auf die Bühne – und was ganz Großes machen. Mit diesem Willen sind wir dann bei den Mitteln ganz schnell an Grenzen gestoßen. Jede von uns hat damals Klavier gespielt und gesungen – nicht mal wirklich zusammen, sondern abwechselnd. Und dann stand plötzlich der erste Auftritt an im Festsaal Kreuzberg und irgendeiner sagte mitleidig, ihr könntet wenigstens noch Schlagzeug dazu spielen, sonst fetzt das ja gar nicht. Dann haben wir uns das mühsam beigebracht. Entscheidend war letztlich allerdings, dass diese Konstellation so schön unkompliziert ist. Wir haben kein Auto – aber mit dieser Konstellation kann man irgendwie das Keyboard hinter sich her ziehen und das Schlagzeug wird gestellt vom Veranstalter … fertig!

Und das ist jetzt so gesetzt?

DANIELA: Nein, wir stocken auf. Es wird noch einen weiteren Synthesizer geben, den auf der Bühne Ente, mein Freund, bedient. Das kommt ganz gut: mehr Bässe, mehr Sounds, weniger langweilig.

Seid ihr eigentlich durch das Studium musikalisch so vielseitig aufgestellt?

FRITZI: Nein, in der Musikhochschule ist es so, dass du dich für nur ein Instrument entscheiden musst und das dann perfektionierst. Aber wir hatten eigentlich schon immer Bock, alles Mögliche auszuprobieren. Am liebsten das spielen, was man eben nicht studiert. Ich jedenfalls hing lieber am Klavier als an der Blockflöte.

Jenny Schaefer


Gedanken zum Gegenwärtig*innen, Folge 6: … She soft, she radical
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €