Spezial-Abo

Chuckamuck kündigen neues Album an

von

Klingen sie immer noch wie die deutschen Libertines? Sind sie jetzt erwachsener geworden? Haben sie ihre Musik diesmal gar ernsthaft produzieren lassen? Und was ist mit einer richtigen Homepage in diesem Internet? Dies sind nur ein paar der Fragen, die sich bei einem neuen Album der Band Chuckamuck stellen. Antworten darauf dürften bald gefunden werden: Ihr drittes Album CHUCKAMUCK erscheint am 1. September 2017 und damit schlappe vier Jahre nach dem Vorgänger JILES.

Was Oska Wald (Gitarre/Gesang), Jiles (Schlagzeug), und Lorenz O’Tool (Gitarre/ Gesang) seitdem gemacht haben? „Eine nachdenkliche Pause“, wie es in einer Mitteilung ihres Labels Staatsakt heißt. Und danach?

Die Geschichte lautet:

„Im Sommer 2016, in einem ehemaligen Jugendclub im kleinen Dorf Ringenwalde, eine Stunde außerhalb Berlins, war es soweit, die Band richtete sich ein. Lagerfeuer wurden entzündet, es wurde geraucht und getrunken. Lieder sind entstanden. Die Räume wurden zum Tonstudio renoviert, das Album komplett selbst aufgenommen von Lorenz O’Tool. Im Gegensatz zu der gehetzten Atmosphäre und dem Zeitdruck, den man als Band, die für Studiozeit bezahlen muss, verspürt, konnten die Jungs sich so viel Zeit und Raum zum Experimentieren nehmen, wie sie brauchten. “Wir wollten den Sound ein bisschen auflockern”, sagt Oska. “Wenn man in der Stadt ist und alles so voll und stressig ist, zeigt sich das auch in der Musik.” Tatsächlich sind viele Tracks hier für Chuckamuck-Verhältnisse ruhiger; schon beim ersten Song “Roboter Der Liebe” oder bei Lorenz` hymnischen Urlaubssong “Strand von Koh Phangan” hört man den Einfluss von Gram Parsons, The Flying Burrito Brothers oder Creedence Clearwater Revival. “John Fogerty hat auch die Sachen von CCR selbst aufgenommen”, erklärt Oska. “Sie hatten eine bestimmte Soundästhetik, alles ganz klar, man kann alles hören, und jeder Musiker hält sich eigentlich zurück.” Trotz der Landluft und der entspannten Atmosphäre sind auch mehrere Punk-Songs entstanden: “Asche und Gold” spacerockt im Hawkwind-Tempo; bei “Berliner Luft” werden die paranoiden Großstadtängste sowohl in der Musik als auch in Oskas verschrobenen Texten widergespiegelt. (“Ich hatte in den letzten Jahren viel zu viel Stress mit der BVG”, sagt er dazu. “Ich wäre beinah in den Knast gegangen und musste dann monatelang auf einem Friedhof arbeiten— kann man im Promo-Text ja noch mal erwähnen: fick die BVG!”)“

Joa. Kann man lesen und darüber nachdenken – oder einfach einen ersten neuen Song von Chuckamuck hören. Nämlich „20.000 Meilen“, eine Ballade, bei der King Khans Tochter Saba Lou Khan mitsingt:

t:Chuckamuck – 20.000 Meilen by staatsakt


Leadtrack from Chuckamuck’s third and self-titled LP „Chuckamuck“ featuring Saba Lou Khan on vocals. Album out on sept. 01, 2017 via Staatsakt/Caroline.

Tourdates:

06.07.17 Bremen, Breminale (Flutbühne)
17.08.17 Köln, c/o pop Festival (Studio 672)
02.09.17 Ringenwalde, Rockenwalde Dorffest
09.09.17 Hamburg,BurgerInvasion (Molotow)
22.09.17 Leipzig, Ilses Erika
23.09.17 Berlin, Bi-Nuu
29.09.17 Dresden, Ostpol
30.09.17 AT-Wien, Waves Festival
05.10.17 Freiburg, Räng Teng Teng
06.10.17 Schorndorf, Manufaktur
07.10.17 CH-Zürich, Helsinki
09.10.17 Frankfurt, Zoom
10.10.17 Heidelberg, Karlstorbahnhof
12.10.17 Duisburg, Djäzz
13.10.17 Kassel, Goldgrube
14.10.17 Hannover, V17

Booking: www.powerline-agency.comauf SoundCloud ansehen

Chuckamuck auf Tour 2017:

06.07.17 Bremen, Breminale (Flutbühne)
17.08.17 Köln, c/o pop Festival (Studio 672)
02.09.17 Ringenwalde, Rockenwalde Dorffest
09.09.17 Hamburg,BurgerInvasion (Molotow)
22.09.17 Leipzig, Ilses Erika
23.09.17 Berlin, Bi-Nuu
29.09.17 Dresden, Ostpol
30.09.17 AT-Wien, Waves Festival
05.10.17 Freiburg, Räng Teng Teng
06.10.17 Schorndorf, Manufaktur
07.10.17 CH-Zürich, Helsinki
09.10.17 Frankfurt, Zoom
10.10.17 Heidelberg, Karlstorbahnhof
12.10.17 Duisburg, Djäzz
13.10.17 Kassel, Goldgrube
14.10.17 Hannover, V17


Chuckamuck läuten mit neuem Musikvideo ihre Tour ein
Weiterlesen