Highlight: „Once Upon A Time… in Hollywood“: Das sind die Real-Life-Vorbilder für Tarantinos Filmfiguren

David Fincher arbeitet für Netflix an einer Prequel-Serie zu „Chinatown“

David Fincher wird für den Streaming-Anbieter Netflix ein Prequel von Roman Polanskis Mystery-Neo-Noir-Thriller „Chinatown“ inszenieren. Mit eben jener Prequel-Serie zu „Chinatown“, damals noch mit Jack Nicholson und Faye Dunaway, hat Netflix die nächste mögliche Bingewatch-Perle in der Pipeline.

Laut „Variety“ arbeitet David Fincher mit dem Originalautor des Films, Robert Towne, zusammen. Fincher und Towne werden nicht nur gemeinsam am Drehbuch arbeiten, sondern auch als ausführende Produzenten des Projekts fungieren.

„Chinatown“ wurde im Jahr 1974 veröffentlicht und hatte Jack Nicholson und Faye Dunaway in den Hauptrollen. Nicholson spielte Gittes, der ursprünglich angeheuert wurde, um einen Ehebrecher zu entlarven, aber in eine viel größere Handlung verwickelt wurde. Roman Polanski führte damals Regie. Der Film wurde seinerseits für elf Oscars nominiert.

Netflix plant allerdings keinen Film, sondern eine Mini-Serie, die sich auf Jake Gittes‘ frühe Jahre als Detektiv konzentrieren soll. Er befindet sich in den Anfängen seiner Karriere als Privatermittler und muss sich in der Welt der Reichen und Schönen zurechtfinden. Einer Welt, die bestimmt ist von Korruption und Kriminalität. Einen Darsteller für den jungen Gittes gibt es offenbar noch nicht.

Fincher und Netflix scheinen ein gutes Team zu sein: Zusammen arbeiteten sie bisher nicht nur bei „House of Cards“, sondern auch der Serie „Mindhunter“. Der Regisseur und Produzent setzte außerdem Filme wie „Sieben“, „Gone Girl“ und „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ um. Towne gewann einen Oscar für sein Originaldrehbuch „Chinatown“ 1974 und schrieb zudem die Fortsetzung von 1990.


„Mindhunter“: 3. Staffel wird erst produziert, wenn David Fincher seinen neuen Film vollendet hat
Weiterlesen