Highlight: Die 100 besten Stimmen der Musikgeschichte

Bestseller

Die 11 erfolgreichsten Alben der Welt

Die Beatles, Elvis Presley und Michael Jackson haben über ihre Karriere hinweg die meisten Platten verkaufen könnten. Doch nur einer dieser drei Künstler kann auch das meistverkaufte Album weltweit vorweisen. Die anderen beiden schaffen es nicht mal in die Top Ten. Das Problem ist: Wie viel der Spitzenreiter wirklich verkauft hat, ist nicht ganz klar. Die Zahlen variieren. Dennoch hat sich dieses einzelne Album weitaus häufiger verkauft als jedes andere je veröffentlichte Album.

Wie stark der Geschmack der deutschen Musikhörer von dem der internationalen abweicht, könnt Ihr übrigens in unserer Liste der 20 erfolgreichsten Alben aller Zeiten in Deutschland nachlesen.

Hier die elf kommerziell erfolgreichsten Alben der Welt:

Kooperation

11. Shania Twain – COME ON OVER (1997)

Das Album enthält 16 Pop-Country-Songs, die Shania Twain zur Künstlerin mit dem bestverkauften Studioalbum weltweit machten. An 40 Millionen verkaufte Tonträger einer einzigen Platte kommen nicht mal Madonna, Mariah Carey oder Céline Dion heran. COME ON OVER ist zudem das meistverkaufte Country-Album, aber auch das bestverkaufte Album aus Kanada. Die Platte hat eine lange Liste von Auszeichnungen erhalten: zwei Mal Diamant-Status in den USA, 21 Mal Platin in Neuseeland, 18 Mal in Australien, 2-fach Diamant in Kanada, dreifach Gold in Deutschland. Und das alles für Songs wie „Man! I Feel Like a Woman“ und „That Don’t Impress Me Much“.

10. Fleetwood Mac – RUMOURS (1977)

Das zehnte und erfolgreichste Album von Fleetwood Mac ist geprägt von den Zerwürfnissen und Problemen innerhalb der Band. Die Veröffentlichung der Platte verzögerte sich und sie kam schließlich 1977 heraus. RUMOURS fand sofort Anklang bei den Kritikern, es wurde für die herausragende Qualität und die Harmonien gelobt. Auch bei den Musikhörern kam es gut an – 40 Millionen Exemplare von RUMOURS wurden weltweit verkauft. Das Album erschien nochmals in einer remastered Version und auch als Re-Issue auf CD und Vinyl.

9. SATURDAY NIGHT FEVER (1977)

Die 70er-Jahre stehen unter anderem für die Zeit von Disco. Die Bee Gees schafften es mit ihren Beiträgen zu diesem Soundtrack, die von ihren eigentlichen musikalischen Wurzeln abweichten, die Disco-Zeit zu prägen. Im gleichnamigen Film spielt John Travolta einen jungen Mann, der in einer Disko in Brooklyn mit Tanzen und Musik versucht der Realität zu entfliehen. Songs wie „Stayin‘ Alive“ und „Night Fever“ sowie die Tanz-Moves von John Travolta sind den Meisten bis heute geläufig. Der Soundtrack wurde weltweit 40 Millionen Mal verkauft und erreichte allein in den USA 16-fachen Platinstatus.

8. Various Artists – DIRTY DANCING (O.S.T.) (1987)

Dass der Überraschungserfolg „Dirty Dancing“ zum Kultfilm avancierte, lag nicht zuletzt an dessen Soundtrack: 18 Wochen Platz 1 der Billboard-Charts, 11-mal Platin, bisher weltweit 42 Millionen Male verkauft. „I’ve Had The Time Of My Life“ von Bill Medley und Jennifer Warnes gewann einen Oscar als bester Filmsong, die Interpreten einen Grammy als bestes Popduett. Mit „She’s Like The Wind“ landete Hauptdarsteller Patrick Swayze, der in „Dirty Dancing“ als Johnny Castle der minderjährigen Frances, genannt Baby, das Tanzen und Lieben beibringt, zudem einen eigenen Hit.

7. Eagles – THEIR GREATEST HITS 1971 – 1975 (1976)

Es ist nicht das Debüt EAGLES oder etwa das 1976 erschienene HOTEL CALIFORNIA, das den größten kommerziellen Erfolg der kalifornischen Band darstellt, sondern ein Best-of der zehn erfolgreichsten Songs der ersten vier Jahre ihrer Karriere. In den USA war THEIR GREATEST HITS lange des meistverkaufte Album aller Zeiten, bis es von Michael Jacksons THRILLER überholt wurde. Weltweit verkaufte sich das Best-of 42 Millionen Mal. Allein in den USA wurde es mit 29-fachem Platinstatus ausgezeichnet.

6. Meat Loaf – BAT OUT OF HELL (1977)

Das Album war Meat Loafs erste Zusammenarbeit mit dem Komponisten Jim Steinman und dem Produzenten Todd Rundgren. BAT OUT OF HELL basiert auf einem futuristischen Rock-lastigen Musical von Peter Pan namens „Neverland“, das Steinman 1974 geschrieben hatte. Das Album wurde von einer Reihe von Plattenlabels abgelehnt bis sich Rundgren schließlich der Sache annahm, weil er dachte es sei eine Parodie auf Bruce Springsteen. Sein Instinkt sollte sich aber als richtig erweisen. BAT OUT OF HELL verkaufte sich 43 Millionen Mal und ebnete Meat Loaf den Weg in den Poprock-Mainstream.

5. Michael Jackson – BAD (1987)

Nachdem THRILLER Michael Jackson zum international angesehenen Superstar machte, wollte er mit dem Nachfolgealbum BAD seinen Erfolg untermauern. Obwohl er sehr viele Freiheiten beim Entstehungsprozess genoß, entfernte er sich musikalisch nicht all zu sehr vom Vorgänger THRILLER. Damit manifestierte er aber seine Position als einer der erfolgreichsten Künstler der 80er-Jahre. BAD wurde mit zwei Grammys ausgezeichnet. Die Verkaufszahlen lassen sich nicht ganz genau bestimmen, liegen in etwa zwischen 30 und 45 Millionen Exemplaren. Das Album war bei weitem nicht so erfolgreich wie THRILLER. Neben den USA mit zehn Millionen und UK mit vier Millionen Verkäufen, wurde BAD am häufigsten in Deutschland verkauft. Zwei Millionen Platten von BAD gingen hierzulande weg, sogar mehr als THRILLER mit „nur“ 1,5 Millionen Exemplaren.

4. THE BODYGUARD: THE ORIGINAL SOUNDTRACK ALBUM (1992)

Der Film „Bodyguard“ handelt von einer Popsängerin, deren Leben durch einen Bodyguard geschützt werden soll – natürlich verlieben sich die beiden ineinander und es kommt zum kitschigen Happy-End am Flughafen. Die meisten Songs des Soundtracks steuerte Whitney Houston bei, die auch die Rolle der Sängerin im Film übernahm. Das Cover von Dolly Partons „I Will Always Love You“, das Kevin Costners Idee gewesen sein soll, und das Schauspieldebüt katapultierten Houston in die internationale Liga der weiblichen Superstars. Der Soundtrack kletterte in 17 Ländern auf Top-Positionen in den Charts und verkaufte sich 42 Millionen Mal, was ihn zum erfolgreichsten Soundtrack aller Zeiten macht.

3. Pink Floyd – THE DARK SIDE OF THE MOON (1973)

Pink Floyd haben mit THE DARK SIDE OF THE MOON einen Meilenstein der Musikgeschichte geschaffen, der eine Vielzahl an popkulturellen Referenzen nach sich zog. Die Entscheidung ihren Stil beizubehalten, aber mehr Pop-Elemente einzustreuen, erwies sich als Erfolgsgarant. Das in den Londoner Abbey Road Studios aufgezeichnete Album verkaufte sich weltweit 45 Millionen Mal und verkauft sich noch heute dank großer Beliebtheit und zahlreicher Remasters ziemlich gut.

2. AC/DC – BACK IN BLACK (1980)

Spätestens mit HIGHWAY TO HELL im Jahr 1979 hatten sich AC/DC, zu diesem Zeitpunkt noch mit Bon Scott am Mikrofon, etabliert. Als Scott im Februar 1980 verstarb, rechnete fast keiner mit einem Wiederaufleben der Band. Doch schon im April 1980 wurde Brian Johnson als offizieller neuer Sänger von AC/DC bestätigt. Gemeinsam begannen sie mit den Aufnahmen zu dem Album mit dem bezeichnenden Namen BACK IN BLACK.

Ob und wie viel Bon Scott zu der Platte beigetragen hat, ist bis heute nicht klar. Zwar soll die Band bereits vor seinem Tod die Arbeit aufgenommen haben, ob Scott bereits Texte geschrieben hatte und sie verwendet wurden, ist nicht geklärt. Ebenso wie die Entstehung des Songs „Rock and Roll Ain’t Noise Pollution“, der laut der Freundin von Bon Scott von ihm stammen soll. Angus und Malcolm Young sowie Brian Johnson beharren darauf, den Song selbst geschrieben zu haben.

BACK IN BLACK verkaufte sich 50 Millionen Mal und ist somit das erfolgreichste Hardrockalbum weltweit. In den USA wurde es 22 Mal mit Platin ausgezeichnet, in Deutschland erreichte es mit einer Million Verkäufen zweifach Platin.

1. Michael Jackson – THRILLER (1982)

Erst das sechste Album von Michael Jackson machte ihn zum internationalen Superstar. THRILLER enhält beispielsweise Songs wie „Beat It“ und „Billie Jean“, die bis heute wirklich jeder kennt. Ganze sieben von neun Tracks des Albums wurden als Singles ausgekoppelt und gelangten alle in die Top Ten der US-Charts. Die Musikvideos, sein sich stets wandelndes Aussehen und seine Outfits trugen zum Erfolg bei und kurbelten die Verkaufszahlen an. In 15 Ländern hat THRILLER Platinstatus erreicht, in sieben wurde es mit Gold ausgezeichnet.

Die Angaben der Verkaufszahlen variieren stark und einen offiziellen Wert gibt es nicht. Bis Ende der 80er-Jahre wurde THRILLER 50 Millionen Mal verkauft. Manche Quellen sprechen von 65 Millionen verkauften Exemplaren. 2006 wurde die Platte vom Guinness-Buch der Rekorde für 104 Millionen Verkäufe ausgezeichnet. Aber auch die Zahl von 109 Millionen verkauften Platten stand im Raum. Nachdem Michael Jackson im Jahr 2009 verstorben war, stieg das Interesse an seinen Alben und THRILLER verkaufte sich weitere vier Millionen Mal. Die offizielle Angabe der Verkäufe ist also keine feste Zahl, sondern einen Schätzung irgendwo zwischen 65 und 110 Millionen.

Universal Mercury
Warner Rhino
Warner Rhino
Warner Rhino
Sony Music EPC
Sony Music EPC
La La Land
Warner Parlophone
Sony Music Epic
Sony Music EPC

Weitere Highlights


Neues AC/DC-Album: Bassist Cliff Williams scheint mit dabei zu sein
Weiterlesen