Meat Loaf

  • Ups..

    Meat Loaf

    Auf der Bühne liegen dem Pfundskerl aus Texas am besten die Balladen. Privat setzt Marvin Lee Aday alias Meat Loaf auf die alten Helden aus Rock und Soul. mehr…

  • Meat Loaf - The Very Best Of

    Meat Loaf – The Very Best Of

    Nach HEAVEN CAN WAIT – THE BEST BALLADS, den HITS OUT OF HELL, der DEFINITITVE COLLECTION und BACK FROM HELL – THE VERY BEST OF MEAT LOAF nun also nochmal THE VERY BEST OF MEAT LOAF auf zwei CDs. Und der Schwerpunkt liegt natürlich wieder auf dem Megaseller BAT OUT OF HELL (’77). Aus dem […] mehr…

  • Ups..

    Meat Loaf

    Wenn man seinem Manager Glauben schenken darf, hat Meat Loaf in den letzten Jahren stetig Gewicht reduziert. Auf der Bühne aber oder im Interview ist das unerheblich. Vielmehr sieht man einen ebenso freundlichen wie einnehmenden Mann von (wohlwollend geschätzten) 120 Kilo, bei dessen Charisma und körperlicher Konstitution man rasch eine ganz eigene popmusikalische Dimension erahnen […] mehr…

  • Ups..

    Pay-TV Sender Premiere präsentiert den Dicken und die Preise

    Langsam lohnt die Kohle: Premiere überträgt am 9. März um 21.45 Uhr die Aufzeichnung des Meat Loaf-Konzerts aus dem Beacon Theater in New York. Die ‚Live in the Neighbourhood‘ Show wurde zwar schon im vergangenen Oktober aufgezeichnet, ist aber zur Einstimmung der Klops-Tour (Start: 8. Mai in Hamburg) bestens geeignet. Ebenfalls auf Premiere – aber […] mehr…

  • Meat Loaf - Welcome To The Neighbourhood

    Meat Loaf – Welcome To The Neighbourhood

    Die Fledermaus bleibt diesmal in der Hölle. Meat Loafs neues Album ist weder BAT OUT OF HELL III noch heißt es, wie angeblich die Plattenfirma gefordert hat, ESCAPE FROM HELL. Nein, der Fleischklops sieht sich in der Nachbarschaft um: WEL-COME TO THE NEIGHBOURHOOD also. Und mit dieser „Titelgeschichte“ ist das Spannendste zu der Platte beinahe […] mehr…

  • Ups..

    Meat Loaf

    Kilos hat er verloren, nicht sein Charisma. Der Typ kommt trotz deutlich gestrafften Körpers daher wie eine Planierraupe im vierten Gang. Ein Mann für die Bühne, ein Mann für die Kamera. Schließlich begann ja alles mit einem Auftritt in dem Musical-Kult-Streifen ‚Rocky Horror Picture Show‘. Meat Loaf, damals knackige 29 Jahre jung und satte 270 […] mehr…

  • Ups..

    Fury in the Slaughterhouse

    Mit dem grossen Erfolg hat die viel gerühmte Harmonie der sechs Furies die ersten Risse bekommen. Das hat dem neuen Album gut getan. Meint jedenfalls ME/Sounds-Autor Uwe Pütz. mehr…

  • Ups..

    Meat Loaf

    Er hat’s allen wieder einmal gezeigt. Allen Kritikern, die die „fleischgewordene Mozartkugel“ aus Dallas schon längst unter dem Staub der Rockmusik-Annalen begraben sahen. Aber auch den mindestens 30 Millionen Fans, die sein ultimatives Rock-Opus „Bat Out Of Hell“ seit 1977 im Plattenregal stehen haben, und für die der vor 47 Jahren auf den Namen Marvin […] mehr…

  • Ups..

    Meat Loaf

    Wo der Dicke aufschlägt, ist immer was los. Das war so, als er im Alter von 10 Jahren und, mit einer Leibesfülle von 200 Pfund Lebendgewicht gesegnet, sich den Spitznamen „Hackbraten“ einhandelte, und so, als ihm anno 1977 mit „Bat Out Of Hell“ die Weihe zum Superstar zuteil wurde, und ist jetzt wieder so, wo […] mehr…

  • Ups..

    Meat Loaf trägt dick auf

    Daß er 70 Pfund abgespeckt hat, tut seiner Bühnenpräsenz keinen Abbruch. Meat Loaf ist auch 1994 ganz der Alte: hysterisch, bombastisch, überlebensgroß. mehr…

  • Ups..

    Meat Loaf

    Ein fettes Comeback: 16 Jahre nach "Bat Out Of Hell" wirft Meat Loaf wieder sein volles Lebendgewicht ins Rennen. Mit Erfolg: Weltweit nahm der Richard Wagner des Rock'n'Roll die Charts im Sturm, scharenweise laufen auch jüngere Fans zu seiner Theatralik-Fraktion über. Für den Chef-Dramatiker dennoch nicht überraschend: Als messerscharf kalkulierender Stratege erklärt er, warum solch eine Kalorienbombe von einem Album ausgerechnet heutzutage voll einschlagen mußte. mehr…

  • Ups..

    Vorhang auf! Meat Loaf live

    NEW YORK. Der Blick eines Besessenen. Augen, die sich wie ein Zahnarztbohrer in Augen schrauben. Meat Loaf sieht sich sein Publikum an. Minutenlang. Geht dabei auf und ab und schüttelt die viel zu langen Rüschenärmel. Fehlt nur noch, daß er die Leute rausjagt. Das hat er früher schon gemacht — in der plüschseligen Brokat-Szenerie des […] mehr…