Die Ärzte: „Dein Kreuz gegen Hakenkreuze“ – so lautet ihr Appell zur Bundestagswahl 2021

von

Die Ärzte rufen zum Handeln auf. Kurz vor der Wahl des 20. Bundestags am 26. September erscheint ihr neues Album, in dem sie sich, anders ist man es nicht gewohnt, auch politisch zu Wort melden. Mit der Deutschen Presse Agentur sprach die Band vorab und gab bereits einige Zeilen ihrer neuen Platte bekannt. DUNKEL erscheint am 24. September.

„Das Album kommt ja kurz vor der Wahl raus. Und ich würde mir tatsächlich wünschen – ich weiß, ein größenwahnsinniger Wunsch –, aber dass deswegen noch mal drei Leute mehr wählen gehen, dann hab ich alles erreicht“, sagte der Gitarrist und Sänger der Band, Farin Urlaub laut dpa in Berlin. In einem der neuen Songs heißt es: „Dein Kreuz gegen Hakenkreuze, damit fängt es an / dem Hass zu widerstehen.“

Sowieso nicht Rechts wählen, aber vor allem Wählen gehen also, damit rechte Parteien weniger Plätze und damit weniger Einfluss im Parlament bekommen, so die Argumentation der Band. Nicht unwahrscheinlich, dass damit vor allem auch die AfD gemeint ist – sie ist die stärkste Kraft von rechts und damit die größte Gefahr aus dieser Richtung: Als Fraktion ist sie in den meisten Landtagen vertreten und seit 2017 auch in der Opposition des Deutschen Bundestages. Teile der Partei werden mittlerweile als „rechtsextrem“ eingestuft, teilweise sogar verboten.

Politikwissenschaftler wie Cas Mudde haben bereits umfänglich ausarbeiten können, dass immer wiederkehrende Wellen von Rechtsaußen demokratisches Grundrecht gefährdet – und dass dieses Problem nicht mehr nur national, sondern eine global zu verzeichnende Verschiebung des politischen Diskurses darstellt. Gerade im Kontext der deutschen Geschichte wiegt dieser Hass aber besonders schwer auf.

„Dein Kreuz gegen Hakenkreuze“ und „Nazis sind Nazis, weil sie Nazis sein wollen.“

Die Nazi-Rhetorik: das sind klare, wenn auch stigmatisierende Vorwürfe, denen man ebenso Populismus vorwerfen könnte. Nazis gab es im Dritten Reich, Neonazis gibt’s heute und man stigmatisiert sonst eher mit Springerstiefeln und Baseball-Schläger. Gerade bei solchen aber, die wütend werden, wenn sie eine OP-Maske für die siebenminütige Busfahrt anziehen müssen, ist der Begriff wohl eher schädlich – denn wer jeden Nazi nennt, also Mitwirkende eines Regimes, das Millionen von unschuldigen Menschen systematisch getötet hat, relativiert damit letztlich nur deren Gräueltaten. Und das wollen auch die Ärzte nicht.

Nun ist das Album aber noch nicht erschienen; die Ärzte, deren Single „Schrei nach Liebe“ als Hymne gegen Rechtsextremismus in die Geschichte einging, haben aber seit ihrem Bestehen schon immer Neonazis gekonnt die Breitseite geliefert. Bassist Rodrigo González wird im Gespräch auch etwas konkreter: „Man muss mit Faschisten nicht quatschen, man muss sie nicht bekehren, weil sie sich auch nicht bekehren lassen wollen. Damit zeigst du auch eine Front und grenzt dich davon ab.“ Die Ärzte hatten sich in jüngster Zeit wieder vermehrt politisch engagiert und sich auch dafür starkgemacht, ein Umlenken der bevorstehenden, wenn nicht schon eingetretenen globale Klimakatastrophe irgendwie noch einzuleiten.

Im Zuge dessen äußerte sich Farin Urlaub bereits zur Wahl und nannte dabei zwar keine präferierte Partei, mit der er sympathisiere; jedoch wird es schwer, anhand seiner Deutungen nicht zu erraten, welche Partei das Kreuz von ihm erhalten könnte. Sein Bandkollege Bela B. macht es hingegen offensichtlicher, indem er einen öffentlichen Appell startet, bei dem viele Prominente dafür werben, eine bestimmte Partei zu wählen: Die Grünen.

„Es geht darum, dass wir uns alle angesprochen fühlen.“

Die Ärzte sind auch in der diesjährigen Oktoberausgabe des MUSIKäXPRESS vertreten – dieser liegt eine exklusive Flexi-Disc der Band bei, für die unter anderem ihr Song „Abends Billy“ exklusiv neu eingespielt wurde.

Gut ein Jahr nach dem aktuellen Album HELL erscheint nun das 19 Songs starke DUNKEL am 24. September. Aufgrund der anhaltenden Coronapandemie und den auf Länderebene unterschiedlichen Maßnahmen zur Bekämpfung sahen sich Die Ärzte jüngst gezwungen, ihre geplante „IN THE Ä TONIGHT“-Tour abzusagen.


Homophobe Kommentare: DaBaby macht sich über seine Kritiker*innen lustig
Weiterlesen