Spezial-Abo

Die Alben der Woche mit BadBadNotGood, Roísín Murphy und The Avalanches

von

Album der Woche: BadBadNotGood – IV (4,5 Sterne)

Kosmischer Jazz’n’Postrock mit Raps und dem Sänger der Future Islands: ganz feine Platte.

badbadnotgood-IV

IV ist streng genommen ihr fünftes Album, zuletzt veröffentlichten sie eine Platte mit Ghostface Killah, die sie außerhalb ihrer Reihe anordneten. Das ist sinnvoll, denn auf IV spielt HipHop nicht mehr die dominante Rolle. Mit „Hyssop Of Love“ gibt es nur ein Stück mit Gast­rapper. Querdenker Mick Jenkins macht hier einen sehr guten Job, wie auch Sam Herring, der sich bei „Time Moves Slow“ erkennbar zurückhält, um die federnde Post-Rock-Atmo des Stücks nicht zu zerstören. Starke Gäste, starke Stücke – doch die eigentliche Party schmeißen die Gastgeber.

>>> zur vollständigen Review von IV

Biffy_Clyro_-_Ellipsis_CoverBiffy Clyro – ELLIPSIS (1,5 Sterne)

Wölfe des Nordens kennen nur Feind oder Freund: Die Festivalrocker liefern ab.

>>> zur Review von ELLIPSIS

black_heino_coverartBlack Heino – HELDENTUM UND IDIOTIE (3,5 Sterne)

Garage-Rock, Pop-Punk und ein schlechter Traum von Beate Zschäpe: Drei Berliner stellen sich als Antifa-Brüllkommando zum Mitsingen auf.

>>> zur Review von HELDENTUM UND IDIOTIE

CameraCamera – PHANTOM OF LIBERTY (5 Sterne)

Auch der dritte Streich der Berliner bietet Neo-Krautrock auf höchstem Niveau.

>>> zur Review von PHANTOM OF LIBERTY

OST The Neon DemonCliff Martinez – THE NEON DEMON OST (4 Sterne)

Der einstige Chili-Peppers-Drummer erhöht den Nervenkitzel mit atmosphärischen Soundmalereien und flankierenden Popsongs.

>>> zur Review von THE NEON DEMON OST

 

Eric CopelandEric Copeland – BLACK BUBBLEGUM (4 Sterne)

Eine etwas andere Vision von Pop: Der New Yorker Musiker arbeitet mit Tribal Beats, psychedelischen Obertönen und erklärt sich selbst zum Loop.

>>> zur Review von BLACK BUBBLEGUM

Róisín Murphy - TAKE HER Up TO MONTORoísín Murphy – TAKE HER UP TO MONTO (5 Sterne)

Ist das immer noch Tanzmusik? Dann aber wohl Ausdruckstanzmusik.

>>> zur Review von TAKE HER UP TO MONTO

 

Shura-Nothings-Real-830x830Shura – NOTHING’S REAL (4 Sterne)

Die perfekte 80s-Pop-Illusion, erschaffen von einer 24-Jährigen aus Manchester.

>>> zur Review von NOTHING’S REAL

 

Avalanches_cover_artThe Avalanches – WILDFLOWER (4,5 Sterne)

Die Könige des Streaming-Pop sind zurück – nach 16 Jahren, in denen sich bei ihnen und bei uns offenbar nicht so viel getan hat. Aber wer wollte lamentieren, wo doch alles so schön blüht?

>>> zur Review von WILDFLOWER

 

TheJulieRuin_LP1The Julie Ruin – HIT RESET (4 Sterne)

Ein elektrisierend vielschichtiges Album zwischen Punk und Agitpop

>>> zur Review von HIT RESET

 

 


Róisín Murphy kommt 2021 auf Deutschlandtour
Weiterlesen