Die Filmtrailer der Woche: Vin Diesel, Neymar (!), De Niro und das Regiedebüt von Natalie Portman

Es ist wieder Trailer-Zeit: Diese Woche gibt es allerlei hochkarätiges Vorschau-Material. Egal ob Robert De Niro als Boxtrainer, Western, Mondlandung oder die hebräisch sprechende Natalie Portman. Uns erwartet vor allem ein vollgepackter Kino-September. Wir wünschen Euch viel Spaß mit der wöchentlichen Kinovorschau zur heißesten Zeit des Jahres:

xXx – The Return of Xander Cage

Aller guten Dinge sind Drei: Vin Diesel kehrt im dritten Teil von „xXx“ als Xander Cage zurück und sorgt selbstverständlich für Chaos und Zerstörung. Die Story? Unwichtig! Xander fährt Ski im Dschungel, Motocross im Meer und kickt Bösewichte vom Motorrad. Sogar Fussballstar Neymar hat einen kleinen Auftritt, bei dem er – natürlich – irgendetwas kickt. „Disturbia“-Regisseur D.J. Caruso übernimmt die Leitung und neben Diesel sind auch Samuel L. Jackson und Nina Dobrev mit von der Partie. Ab 19. Januar 2017 macht Xander Cage die Kinos in Deutschland unsicher.

The Remains

Zugegeben: Das Konzept von „The Remains“ wirkt etwas konventionell. Eine Familie zieht in ein altes Haus und wird bald von bösartigen, paranormalen Erscheinungen gejagt. Grund dafür sind meistens die Vorbesitzer des Hauses, hier war es eine Dame, die in der damaligen Zeit Geisterbeschwörungen veranstaltete. Als sie auf dem Dachboden eine alte Kiste finden, beginnt eine übernatürliche Lebensform die Kontrolle über die Familienmitglieder zu übernehmen. Das Drehbuch stammt von Thomas Della Bella, der mit „The Remains“ ebenfalls sein Regiedebüt feiert. Der deutsche Kinostart ist der 5. August 2016.

The Lost Arcade

Die Dokumentation von Produzentin Irene Chin und Regisseur Kurt Vincent beschreibt den Wandel von New Yorks Spielhallen im Laufe der Zeit. Der Film behandelt die Kultur der amerikanischen Arcades und der bunten Gemeinschaft, die in ihnen zusammenkam, vor allem in der zentral gelegenen Chinatown Fair, im Herzen der Stadt.

Hands of Stone

https://www.youtube.com/watch?v=1W1L0WnVnjY

Nach „Wie ein wilder Stier“ wagt sich Robert De Niro wieder in den Boxring, dieses Mal jedoch als Trainer. In „Hands of Stone“ trainiert er als Ray Arcel den legendären Boxer Roberto Durán, der hier von Edgar Ramírez verkörpert wird. Das biographische Drama orientiert sich natürlich am Leben des echten Boxers, der mit 16 im Ring debütierte und den Titel „Steinerne Hand“ trug. Denn einer Anekdote zu Folge, schlug er einst ein Pferd mit einem einzigen Hieb K.O.. Der Film von Jonathan Jakubowicz ist seine erste große internationale Produktion, die aber leider noch keinen deutschen Starttermin besitzt.

In a Valley of Violence

Es scheint so, als hätten Western ihren zweiten Frühling: Mit „In a Valley of Violence“ steht erneut frischer Cowboy-Content in den Startlöchern. Hier wird ein beinahe verlassenes Dorf in Aufruhr versetzt, als es von einem Fremden durchquert wird. Nach einem Zwischenfall trachtet bald jeder im Dorf nach Rache. Regisseur Ti West setzt hier einen Fuß in neues Territorium, da er seither nur für seine Arbeit an Horrorfilmen bekannt ist. Mit der grandiosen Besetzung unter anderem bestehend aus Ethan Hawke, John Travolta und Karen Gillian kann eigentlich nicht viel schiefgehen. Leider steht auch hier noch kein deutscher Starttermin fest.

Operation Chromite

Im Koreakrieg infiltrierten sieben Soldaten einen Armeestützpunkt in Inchon, indem sie sich als Inspektionsmannschaft verkleideten. Das Manöver wurde unter dem Kommando von General Douglas MacArthur ausgeführt, der nun von Liam Neeson übernommen wird. Das Historiendrama behandelt die Geschehnisse bei der sogenannten „Operation Chromite“, die dazu führte, die erste Kriegswende herbeizuführen. Da der Koreakrieg noch nicht oft in Filmen thematisiert wurde, reizt das unverbrauchte Setting sowie die weniger bekannte Hintergrundgeschichte. Außerdem werden Erinnerungen an „Der Soldat James Ryan“ wach. Auch hier steht ein deutscher Starttermin noch aus.

The Girl on the Train

Rachel Watson (Emily Blunt) versucht den Schmerz ihrer Scheidung zu vergessen. Trotzdem sieht sie jeden Tag ihr altes Haus auf dem Nachhauseweg, sie versucht sich abzulenken und konzentriert sich in Gedanken auf ein Pärchen, Megan (Haley Bennett) und Scott Hipwell (Luke Evans), die in der Nähe wohnen. Eines Tages erwacht sie dann verkatert, übersät mit Wunden und ohne Erinnerungen an die vergangene Nacht. Megan wird plötzlich vermisst und während Rachel noch herausfinden will, was mit ihr geschah, gerät sie selbst in den Fokus der Ermittlungen. Den Psycho-Thriller kann man ab dem 27. Oktober 2016 in den deutschen Kinos genießen.

Eine Geschichte von Liebe und Finsternis

Ein biographisches Drama über Amos Oz, von und mit Natalie Portman, die hier nicht nur eine Hauptrolle übernimmt, sondern auch ihr Regiedebüt feiert und perfektes Hebräisch spricht. „A Tale of Love and Darkness“ erzählt die Geschichte des israelischen Autoren, der mit seiner Mutter erst in Jerusalem und dann in einem Kibbuz wohnte, bevor er die ersten Tage des Staates Israel erlebte. Der Film behandelt seine Kindheit und die Anfänge seiner Karriere als Schreiber, sowie die Beziehung zu seiner Mutter (Natalie Portman). Der Film ist ab dem 3. November in den deutschen Kinos zu sehen.

Operation Avalanche

Kubrick lässt grüßen: Nachdem vier CIA-Agenten die NASA infiltrierten, um dort einen russischen Maulwurf zu schnappen, erfahren sie, dass ein erfolgreiches Durchführen der Apollo 11 Mission unmöglich sei. Daraufhin fassen sie den Plan, die Mondlandung selbst zu inszenieren und einen Film davon zu drehen – ein gefährliches Unterfangen. Ein Film, der nicht nur für Liebhaber von Verschwörungstheorien interessant ist. „Operation Avalanche“ startet am 17. November in den Kinos.

Snowden

Edward Snowden ist wohl der bekannteste Whistleblower der Neuzeit, seitdem er 2013 mit der Aufdeckung unzähliger Staatsgeheimnisse unteranderem die NSA-Affäre auslöste. In dem nach ihm benannten Film bekommt der Zuschauer einen Einblick in sein Leben vor der Enthüllung und danach, auf seiner Flucht über China nach Russland. Verkörpert wird der Ex-Agent von Joseph Gordon-Lewitt, die Regie übernahm Oliver Stone („Platoon“). Ab dem 22. September ist das Biopic in den deutschen Kinos zu sehen.

The Magnificent Seven

Antoine Fuquas Neufassung des 1960 erschienen Western glänzt mit einer Top-Besetzung und die furiosen Clips feuert die Vorfreude nur weiter an. Zwar ist auch das Original eine Adaption des 1954 erschienen Japanischen Films „Die Sieben Samurai“, doch das tut der Freude keinen Abbruch. Im neuen Trailer werden die Charaktere ein wenig vorgestellt, ansonsten bieten sich dem Zuschauer jede Menge Action und coole Cowboys. Wir freuen uns auf den hochpolierten Western, der am 29. September in den Kinos startet.

The Exorcist

Das Buch „Der Exorzist“ von William Blatty wurde bereits im gleichnamigen Horrorfilm adaptiert, der 1973 erschien. Dieser gilt als der wohl „gruseligste“ Vertreter seines Genres. Ob die Serie an den Erfolg des Klassikers anknüpfen kann, erfahren wir voraussichtlich am 23. September, wenn der Pilot bei FOX Premiere feiert und dann sehr wahrscheinlich schnell nach Deutschland kommt.


Ist Vin Diesel in den neuen „Avatar“-Filmen zu sehen?
Weiterlesen