Highlight: Die verstorbenen Persönlichkeiten 2018

Cranberries-Sängerin Dolores O’Riordan ist tot

Dolores O’Riordan ist tot. Die Publizistin und Sprecherin von O’Riordan bestätigte am Montagabend auf Nachfrage mehrerer Medien, dass die Sängerin im Alter von 46 Jahren gestorben ist. Die Todesursache ist noch ungeklärt, anscheinend arbeitete O’Riordan in London gerade an neuen Aufnahmen. Auf der Facebook-Seite der Band wurde der Tod der Frontfrau ebenfalls bestätigt:

 

Von 1989 bis 2003 war die am 6. September 1971 im irischen Limerick geborene O’Riordan die Stimme der irischen Band Cranberries gewesen, die in den 90ern den Welthit „Zombie“ landeten. Zu weiteren bekannten Liedern der Band zählen „Linger“ und „Ode to My Family“.  2009 fand die Band nach einer längeren Trennung wieder zusammen. Bereits zwei Jahre zuvor spielten sie via MySpace mit einer Rückkehr auf die internationalen Bühnen, bevor es im August 2009 dann endlich soweit war. 2012 erschien ihr sechstes Album ROSES. Insgesamt hat O’Riordan mit ihrer Band mehr als 40 Millionen Platten verkauft.

2017 veröffentlichten The Cranberries das Album SOMETHING ELSE, auf dem die größten Hits der Rockband in Akustikversionen neuinterpretiert wurden. Eine anschließende Tour in Europa sowie den USA und Kanada musste allerdings teilweise eingestampft werden – Grund waren Rückenprobleme von O’Riordan.

Abseits der Band arbeitete Dolores O’Riordan beispielsweise mit Luciano Pavarotti zusammen und Sang den Titelsong zu Mel Gibsons Film „The Passion Christi“. Sie hinterlässt vier Kinder, Taylor, Molly, Dakota Rain sowie Stiefsohn Donny.

Fans machten sich zuletzt Sorgen um den Gesundheitszustand der Musikerin. Auf Facebook meldete sie sich deshalb kurz vor Weihnachten zu Wort und sprach davon, dass sie endlich wieder auf kleineren Bühnen stehe und es ihr besser ginge.

Die Familie der Verstorbenen bat im Statement der Sprecherin um Rücksicht auf die Privatsphäre: „Family members are devastated to hear the breaking news and have requested privacy at this very difficult time.“

Unterdessen haben sich bereits erste Prominente zum Todesfall geäußert. Irlands Präsident Michael D. Higgins: „To all those who follow and support Irish music, Irish musicians and the performing arts, her death will be a big loss.“  Der irische Musiker Hozier teilte seine Trauer direkt über Twitter mit, ebenso wie Duran Duran:

 


Mit Post Malone und 6ix9ine: 11 Fakten über Gesichts-Tattoos
Weiterlesen