Toggle menu

musikexpress

Suche

ECHO 2018: So eindeutig sprach Campino sich gegen Kollegah und Farid Bang aus

von

Am Donnerstagabend wurde in Berlin der ECHO 2018 in 22 Kategorien verliehen. Großer Gewinner des Abends ist Ed Sheeran, der viermal nominiert wurde und in den Kategorien „Hit des Jahres International“, „Künstler International“ und „Album des Jahres“ gewann. Helene Fischer gewann einen Echo und baut damit ihren Platz als Rekordhalterin mit insgesamt 17 Echos aus. Seht hier alle Gewinner des ECHO 2018 in der Übersicht.

Am meisten gesprochen wird nun aber über zwei Gewinner, über deren Nominierung und geplanten Auftritt schon im Vorfeld heftig diskutiert wurde: Kollegah und Farid Bang. Campino, der stellvertretend für seine Band Die Toten Hosen einen Echo in der Kategorie „Rock National“ entgegennahm, bezog in seiner Dankesrede eindeutig Stellung zur Kontroverse um Kollegah, Farid Bang, ihr Album „Jung Brutal Gutaussehend 3“ und insbesondere den so strittigen Bonus-Track „08/15“, in dem eine geschmacklose Zeile über Auschwitz-Opfer gerappt wird. Kollegahs erste Reaktion: Genervt legte er seinen Kopf auf den Tisch.

ECHO 2018: Campinos Rede gegen Kollegah und Farid Bang im (gekürzten) Wortlaut

Campino sagte:

„Ich habe mir viele Gedanken gemacht angesichts des Streits um ein Lied. Ob es sinnvoll ist, überhaupt hier hinzukommen. Der einfachste Weg wäre: Man entzieht sich der Situation, bleibt Zuhause. Ich persönlich glaube aber: Wer boykottiert, kann nicht mehr diskutieren. Wer nicht mehr diskutiert, überlässt das Feld den anderen. (…) Ich mache mit den Toten Hosen seit über 30 Jahren Musik. Ich bin ein bisschen vom Fach. Das Stück über das sich alle streiten, kommt aus dem Battle Rap, wo es darum geht, sich gegenseitig zu toppen. Wenn man das bedenkt, relativiert sich alles. Wir sollten keinen tieferen Sinn suchen, wo es keinen Sinn gibt. (…) Im Prinzip halte ich Provokation für gut und richtig. Aus ihr heraus können verdammt gute Sachen entstehen. (…) Wenn Provokation aber eine frauenfeindliche, homophobe, rechtsextreme oder antisemitische Form annimmt, wird eine Grenze überschritten. (…) Ich bin nicht die Bundesprüfstelle und auch nicht die Ethikkommission. Aber ich spreche für alle, die so denken wie ich: Verbote und Zensur sind nicht die Lösung. Ich hoffe, dass wir durch solche Auseinandersetzungen zu einem anderen Bewusstsein finden, was noch erträglich ist und was nicht.“

Publikumsmoderator Amiaz Habtu bot daraufhin Kollegah und Farid Bang das Mikrofon für eine erneute Stellungnahme an. Kollegah sagte lediglich: „Also ich will keine Politik-Debatte drum machen. Wir sind hier, um einen guten Abend zu haben und um zu feiern. Wem das Thema am Herzen liegt, soll uns auf der Aftershow-Party ansprechen.“

Kollegah und Farid Bang gewinnen einen Echo 2018 und machen sich über Campino lustig

Im weiteren Verlauf des Abends gewannen Kollegah und Farid Bang, über deren Nominierung ein Ethikrat diskutierte, tatsächlich einen Echo in der Kategorie „HipHop/Urban National“. In ihrer Dankesrede sagte Farid Bang, dass sich der Gewinn ja nun wie ein Trostpreis anfühle. Kollegah holte schließlich doch noch aus. Er hielt einen Zettel in gespielt zitternden Händen, nachdem Campino zuvor tatsächlich etwas nervös schien: „Ich habe ein kleines Schulreferat vorbereitet und wollte was zur Debatte sagen. Nachdem der Ethikausschuss darüber entschieden hat, sich dann noch als Künstler, der aus derselben Stadt kommt wie wir, als moralische Instanz aufzuspielen und uns an den Pranger zu stellen ist stillos, und gebührt so einem großen Musiker wie Campino nicht. Aber: Als Zeichen des Friedens habe ich als Künstler die Zeit genutzt und ein schönes Portrait gezeichnet, das ich zu einem guten Zweck versteigern werde.“ Dann hielt er eine Karikatur von Campino mit einem Heiligenschein hoch. Es folgten Buhrufe und verhaltener Applaus.

Auch der Live-Auftritt von Kollegah und Farid Bang fand wie geplant statt. Die Textzeile „mein Körper definierter als Auschwitz-Insassen“ wurde verwendet und abgeändert. Der Track „All Eyez On Us“ wurde ebenfalls mit Buhrufen quittiert.

Im Aftershow-Interview mit Nova Meierhenrich kommentierte Kollegah erneut beschwichtigend: „Wir sind keine Politiker, wir sind roughere Jungs von der Straße und drücken uns nicht immer so aus wie man es in anderen Kreisen tut. wir haben uns dafür aber auch entschuldigt.“

mehr: , , , , ,
nächster Artikel
voriger Artikel

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
ECHO 2018: Alle Gewinner der Preisverleihung im Überblick

Am Donnerstag wurde zum 27. Mal der deutsche Musikpreis ECHO vergeben. In 22 Kategorien wurden je fünf Kandidatinnen oder Kandidaten nominiert, als Favoriten gingen Ed Sheeran und Bausa mit je vier Nominierungen in den Abend. Großer Gewinner der Preisverleihung ist Songwriter Ed Sheeran, der drei Echos gewann und sich per Videobotschaft bedankte. Es gewannen unter anderem Helene Fischer in der Kategorie „Schlager National“, Ed Sheeran in den Kategorien „Hit des Jahres International“, „Künstler International“ und „Album des Jahres“ sowie Die Toten Hosen in der Kategorie „Rock National“. Campino nutzte die Gelegenheit, um sich öffentlich gegen die nominierten und wegen ihres…
Weiterlesen
Zur Startseite
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen