Ex-Stone-Roses-Gitarrist Aziz Ibrahim bestätigt: „Slash bot den Roses seine Dienste an“

von

1996 stieg John Squire als Gitarrist der Stone Roses aus. Die Band um Sänger Ian Brown befand sich bereits mit dem Ausstieg von Drummer Reni im Jahr davor im Auflösungsprozess, doch die beiden verbliebenen Musiker der Originalbesetzung, Sänger Brown und Bassist Mani, wollten auch das Loch, das Squires Abschied hinterließ, füllen. Sechs Monate, bis zum endgültigen Ende der Stone Roses stieg Aziz Ibrahim an der Gitarre ein. Der ehemalige Simply-Red-Tour-Gitarrist war jedoch nicht die erste Wahl. Seit Jahren halten sich Gerüchte, dass Slash kurz vor einem Engagement bei den Roses war. Dies bestätigte nun Ibrahim in einem Podcast.

„Es gab Castings. Slash bot seine Dienste an“, sagte Ibrahim zu den letzten Monaten der Roses. „Es herrschte eine Menge Bitterkeit und Frust und so weiter, vielleicht wollten sie John (Squire, Anm.) eins auswischen und sagten sich, ‚Lasst uns die größte lebende Rock-Ikone in die Band holen.'“ Slash habe sich zu dieser Zeit auch bereits in England aufgehalten, da sein Manager zu dieser Zeit die Management-Tätigkeiten der Band aus Manchester übernehmen wollte.

„Sie haben sich gedacht, „Jaja, wir holen uns die größte Rock-Ikone in die Band, das würde John wirklich nerven“, doch dann sagten sie sich in etwa: „Wir werden ganz sicher nicht mit einem Typen in Lederhosen zusammenarbeiten, oder?“ Also war Slash raus“, erinnert sich Ibrahim.

Hört Euch den kompletten Podcast mit Aziz Ibrahim hier an:

Slash wurde im übrigen 2010 vom Guardian auf die Gerüchte angesprochen und antwortete darauf auf verblüffende Art: „Ich habe von den Stone Roses gehört, aber sie nie getroffen. Ich glaube, ich war wohl zu beschäftigt mit Guns N‘ Roses zu dieser Zeit. Vielleicht wäre es eine gute Idee gewesen. Irgendjemand hat mir auch einmal erzählt, dass wir ihren Sänger für Velvet Revolver rekrutieren wollten. Auch das ist völliger Unsinn.“


Crossover: So findet Rock-Musik im deutschen HipHop statt (und umgekehrt)
Weiterlesen