Spezial-Abo

Fundstück: Wie der ME Kraftwerks „TOUR DE FRANCE SOUNDTRACKS“ 2003 rezensierte

Kraftwerk Tour De France Soundtracks
Kraftwerk Tour De France Soundtracks

Vom 6. bis 13. Januar 2015 herrschte in der Neuen Nationalgalerie in Berlin Ausnahmezustand: Kraftwerk stellten in ihrer 3-D-Konzertreihe „Der Katalog – 1 2 3 4 5 6 7 8“ jeden Abend eines ihrer acht Alben auf. ME-Redaktionsleiter Albert Koch besuchte jede einzelne Show, über das „Tour De France“-Finale am Dienstag schrieb er: „Das damals „offizielle Album zur Tour de France“, das zum 100-jährigen Jubiläum des bedeutendsten Radrennens der Welt veröffentlicht worden war, wird am letzten Tag der Konzertreihe im Museum (fast) komplett gespielt. Mit TOUR DE FRANCE, das auf die gleichnamige Single aus dem Jahr 1983 aufbaut, erhob Ralf Hütter seine Leidenschaft für den Radsport zu einem musikalischen Konzept, das schon immer das Konzept von Kraftwerk war: der Einklang von Mensch und Maschine.“

Da drängt sich die Frage auf: Was schrieb der Musikexpress wohl 2003 über das damals neue Album von Kraftwerk? Lest hier die Drei-Sterne-Rezension zu TOUR DE FRANCE SOUNDTRACKS von Albert Koch, einem Fundstück aus unserem Archiv.

Review: Kraftwerk – „TOUR DE FRANCE SOUNDTRACKS“

Techno Pop: Kann das sein? Nur 17 Jahre nach dem letzten regulären schon wieder ein neues Album von Kraftwerk?

Wer Kraftwerk im Jahr 2003 beurteilen will, darf sich zwischen zwei Erwartungshaltungen entscheiden. Will man 17 Jahre nach dem letzten regulären Album Electric Cafe und zwölf Jahre nach The Mix auf dem elften Kraftwerk-Album in 33 Jahren wegweisende elektronische Musik hören, die der Konkurrenz meilenweit voraus ist? Ein fast aussichtsloser Wunsch, zumal in den letzten Jahren selbst die dritte Generation Elektroniker nach Kraftwerk leicht die Orientierung verloren hat. Oder will man Musik hören von einer ehemals bahnbrechenden Band, die heute immer noch Musik macht, die nach Kraftwerk klingt? Beide potenziellen Erwartungshaltungen erfüllt Tour De France Soundtracks, wenn überhaupt, nur teilweise. Einerseits hat’s hier harmlose trancig-housige Soundflächen und Stumpfrhythmen straight outta Love Parade. Auf der anderen Seite gibt es die prägnanteste Kraftwerk-Musik seit Computerwelt, mit metallischen Beats, Simpel-Melodien und dem funkysten Kraftwerk-Track aller Zeiten: „Vitamin“. Überhaupt: Wer seine Songs „Vitamin“, „Titanium“ oder „Elektro Kardiogramm“ nennt und wer in diesen Stücken so unverschämt augenzwinkernd die eigene soundästhetische Vergangenheit (ca. Trans Europa Express und Die Menschmaschine) verwurstet, wer Texte singt wie „Kalzium, Eisen, Protein, A-B-C-D-Vitamin“, mit dem muss irgendwie noch zu rechnen sein. Die Ironie von Tour De France Soundtracks: Ausgerechnet die Stücke des Albums, die nicht „Tour De France“ im Titel tragen, sind die besseren. Jetzt könnte man noch diskutieren über Sinn und Unsinn eines Konzeptalbums, des „offiziellen“ Albums zur „Tour De France“ (das erst nach deren Ende veröffentlicht wird), über Sinn und Unsinn von drei leicht modifizierten Bearbeitungen (hier „Etappen“ genannt) der Tracks von der „Tour De France 2003“-Single und einer Neueinspielung (!) der Original-’83er-Version (!!) im Oldschool-Sound. Aber lassen wir das und warten darauf, was als Nächstes von Kraftwerk kommt. Nicht vor 2020.

Capitol


Gagreflex-Podcast: Grenzwertige Witze für echte Kenner
Weiterlesen