„Game of Thrones“: So viel Werbebudget hat Starbucks durch „Coffee Gate“ gespart

In der aktuellen, vierten Folge der finalen Staffel „Game of Thrones“ gab es wieder etliche Szenen, Momente und Andeutungen, die man verpasst haben könnte. Für die größten Schlagzeilen sorgte aber ein mutmaßlicher Fehler, der mit der Handlung nichts zu tun hatte: Als in Winterfell der Sieg über die White Walker gefeiert wurde, machten findige Zuschauer einen Kaffeebecher auf dem Tisch vor Daenerys Targaryen aus. Das Logo auf dem Becher, der nur eine Sekunde zu sehen war und gerade deshalb sofort viral ging, sah verdächtig nach dem Logo einer großen Kaffeekette aus. HBO und der „Game of Thrones“-Art-Director erklärten, dass es sich zwar um einen Fehler handele, der Becher aber von einem lokalen Kaffeegeschäft im nordirischen Banbridge, wo die Folge gedreht wurde, stamme. Doch selbst wenn „Starbucks“ wirklich nichts mit der Platzierung zu tun gehabt haben sollte: Der Werbeeffekt war enorm.

Wie CNBC berichtet, will der us-amerikanische Marketing-Experte Stacy Jones ausgerechnet haben, dass die Online-, Radio- und TV-Werbung, die Starbucks so zuteil wurde, einen Gegenwert von rund 2,3 Milliarden US-Dollar habe. Jones zitierte dafür den PR-Abo-Dienst „Critical Mention“, die 10.627 Erwähnungen von „Starbucks“ und „Game of Thrones“ online, im TV und im Radio weltweit gezählt haben. „This is a once-in-a-lifetime collision of opportunity for Starbucks“, sagte Jones. „But really, this is just the tip of the iceberg, because what isn’t being monitored or estimated is the word of mouth and social media on top of this.”

Besagte Szene soll in der Zwischenzeit herausgeschnitten worden und in weiteren Ausstrahlungen der Folge „Die Letzten der Starks“ nicht mehr zu sehen sein.

Kooperation

Die fünfte und damit vorletzte „Game of Thrones“ wird am 12. Mai auf HBO und direkt danach in Deutschland auf Sky ausgestrahlt und im Stream verfügbar sein.


„Game of Thrones“: Die fünf wichtigsten Szenen der 2. Episode der finalen Staffel
Weiterlesen