Spezial-Abo

„Game of Thrones“-Staffel 7, Folge 6: Die wichtigsten Erkenntnisse aus „Beyond the Wall“

von

Noch eine Folge, dann ist Schluss mit der siebten Staffel „Game of Thrones“. Und wie bei einigen anderen Staffeln auch, war die vorletzte Folge „Beyond the Wall“ ein Spektakel mit viel Action und großen Konsequenzen. Dumm für HBO, dass die Episode bereits Tage vor der eigentlichen Premiere im Internet verbreitet wurde, weil HBO Spain sie versehentlich in die Mediathek gestellt hat. Es ist bereits der zweite Leak einer Episode innerhalb kürzester Zeit. Das Finale in der kommenden Woche läuft dann hoffentlich reibungslos.

Die wichtigsten Erkenntnisse aus „Beyond the Wall“:

Inszenierung schlägt Logiklücken

In fast jeder Episode der bisherigen Staffel konnte man sich über die (eigentlich) ewig langen Strecken auslassen, die von den Figuren innerhalb von nur wenigen Szenen zurückgelegt werden. Auch „Jenseits der Mauer“ ging wieder alles ganz schnell: Gendry rannte Schnurstracks zurück zur Mauer, Jon Snows Pferd dürfte auch einen guten Tag gehabt haben. Daenerys Targaryen hat zumindest die Ausrede, dass sie auf Drachen fliegt und deshalb schnell von A nach B kommt. Aber gut: Durch dieses schnelle Reisen bekamen die Fans nun diesen „Break the Internet“-Moment, auf den sie die gesamte Staffel über gewartet haben. Eine opulente Schlacht, die sogar noch weitreichende Konsequenzen hat. Da ist es dann auch gern mal egal, wer sich wie ins Eis teleportiert hat.

RIP Viserion

„Game of Thrones“ killt in dieser Staffel nicht mehr ganz so verschwenderisch Figuren wie in der Vergangenheit. Das einzige wirklich beklagenswerte Opfer war bisher Olenna Tyrell. Die Macher spielen geschickt mit der Angst, dass nun bald ein Fanliebling oder eine als unverzichtbar geltende Figur aus der Serie fällt. Als nun die Glorreichen Sieben auf die Jagd nach einem Untoten gingen, kamen alle wichtigen Figuren (der Typ mit dem Feuerschwert zählt nicht, oder hatte jemand eine emotionale Bindung zu dem?) wieder heil zurück. Und am Ende ist dann eben der Tod des Drachens Viserion zu beklagen, diesem vermeintlich übermächtigen Wesen. So spielt man mit Erwartungen, Hut ab.

Mehr Glück als Verstand

Benjen Stark rettet Jon Snow

HBO


Emmys 2020: Nominierungen für „Watchmen“, „Unorthodox“ & „Beastie Boys Story“
Weiterlesen