Harry Styles äußert sich über das Gefühl nach der Absage für die Hauptrolle in „Elvis“

von

Harry Styles verriet, dass er für die Rolle des Elvis in Baz Luhrmanns gleichnamigem Biopic vorsprach. In diesem Zusammenhang äußerte sich der Sänger über seine Faszination für den King und sein Gefühl, nachdem er abgelehnt wurde.

Elvis-Fan seit der Kindheit

Laut Styles zog ihn Elvis Presley bereits seit seiner frühesten Kindheit in den Bann. Dieses Begeisterung bewog ihn schließlich dazu, für „Elvis“ vorzusprechen. Der Sänger und Schauspieler, der bereits in Filmen wie „Dunkirk“ und „Don’t Worry Darling“ mitwirkte, wurde jedoch nicht ausgewählt, und der Regisseur bevorzugte Austin Butler als Protagonist seines Films. Die schlussendliche Absage nahm Harry Styles den Verantwortlichen nicht übel:

„Elvis war wahrscheinlich der erste Mensch, den ich außer meiner Familie kannte, als ich ein Kind war“, so der ehemalige Sänger von One Direction. „Aus diesem Grund umgab ihn etwas unglaublich Heiliges, also dachte ich, ich sollte versuchen, die Rolle zu bekommen.“

Styles fuhr fort: „Ich war sehr fasziniert davon. Ich denke, wenn ein Regisseur das Gefühl hat, dass ich nicht die beste Person für die Rolle bin, dann ist es besser für sie und es ist besser für mich“, sagte er. „Wenn sie denken, dass der Film mit jemand anderem besser sein wird, dann will ich ihn nicht machen, weil ich nicht die nicht so gute Version sein will.“

Er erzählte auch, dass er während des Screen Tests eine berühmte Elvis-Las-Vegas-Performance nachstellen und ein paar Szenen nachspielen musste. Styles gab zu, dass er das Gefühl hatte, Presley nicht sehr ähnlich zu sehen. Deshalb war er nicht beleidigt, dass man sich für Austin Butler entschieden hat.

Hier der Trailer von „Elvis“:


Drake überrascht mit neuem Album HONESTLY, NEVERMIND
Weiterlesen