Highlight: Das sind die besten Netflix-Serien

„House of Cards“-Fanliebling Reg E. Cathey ist tot

Serien waren das Format, in dem Reg E. Cathey immer besonders auftrumpfte. In „House of Cards“ wurde seine Figur Freddy zum Sympathieträger inmitten der Schlangengrube Washingtons, bereits Jahre zuvor trat er in „The Wire“, eine der meist gefeiertsten Serien alle Zeiten auf. Und so war es auch David Simon, der Schöpfer von „The Wire“, der am Wochenende zuerst die traurige Nachricht über den Tod Reg E. Cathey verbreitete.

Laut US-Medien starb Cathey an den Folgen einer Lungenkrebs-Erkrankung in seinem Haus in New York. Bis zuletzt arbeitete der Schauspieler noch, in der zweiten Staffel der Netflix-Serie „Luke Cage“ wird er als der Vater des Titelhelden zu sehen sein.

Weitere bekannte Filme und Serien mit Cathey waren das Reboot des Superheldenfilms „Fantastic Four“ oder „Outcast“. Für seine Rolle in „House of Cards“ gewann er sogar einen Emmy für die beste Gastrolle in einer Serie. Seine Karriere begann allerdings im Theater und mit Nebenrollen wie in der Jim-Carrey-Komödie „Die Maske“ und dem Thriller „Sieben“.

„House of Cards“-Schöpfer Beau Willimon verabschiedete sich mit emotionalen Worten auf Twitter von seinem Darsteller: „Reg Cathey war einzigartig. Er war voller Lebenskraft, Großzügigkeit, Humor und sprudelndem Talent. Geliebt von allen, die das Glück hatten, ihn zu kennen und mit ihm zu arbeiten. Er wird sehr vermisst werden.“


Anklage gegen Kevin Spacey wird nach Tod des Anklägers fallen gelassen
Weiterlesen