Spezial-Abo

„House of the Dragon“: Das „Game of Thrones“-Prequel könnte erst 2022 erscheinen

Seit dem Ende der finalen „Game of Thrones“-Staffel warten Fans auf Nachschlag. Das vom US-Sender HBO angekündigte „House of the Dragon“ kommt da genau richtig. Zehn Episoden, die mehr über das Haus Targaryen erzählen – perfekt. Ende Oktober 2019 gab Programmchefin Casey Bloys die News des schon bestellten Prequels bekannt, weshalb man direkt glauben könnte, das Warten würde nicht so arg werden. Doch nun vermeldete Bloys im Interview mit „Deadline“: „Meine Vermutung ist irgendwann 2022“. Im Klartext: Die Serie ist noch gar nicht final getimt und in diesem oder nächsten Jahr braucht keiner damit zu rechnen.

Die Peilung ginge Richtung 2022, da laut Bloys jetzt erst die Folgen geschrieben werden müssten. Dafür seien gerade George R.R. Martin und Ryan J. Condal zuständig. Ob tatsächlich dieses Zeitfenster eingehalten wird, kann aber angezweifelt werden. Casey Bloys nennt es schließlich eine „komplizierte Serie“ und in der Vergangenheit wurde eine 8000 Jahre vor „GoT“-angesetzte Serie schon einmal verworfen, weil die Macher sich nicht mit dem Ergebnis zufrieden zeigten.

Was wir wissen: Die neuen Episoden sind 300 Jahre vor „Game of Thrones“ angelegt und gehen auf die „Feuer und Blut“-Chronik (2019) von George R.R. Martin zurück. Darin spielt der Bürgerkrieg zwischen Rhaenyra und Aegon Targaryen eine essentielle Rolle.

Nach acht Jahren fand „Game of Thrones“ am 19. Mai 2019 sein vorläufiges Ende. Die sechste und damit finale Folge der achten Staffel sorgte aufgrund ihres umstrittenen Ausgangs für leidenschaftliche Diskussionen innerhalb der Fangemeinde.


„Westworld“ Staffel 3 auf Sky: Von Maschinen über die Menschheit lernen
Weiterlesen