Musikexpress präsentiert

Hurricane und Southside: 2022 lösen Seeed ihr Festival-Versprechen ein

von

Wer hätte im Juni 2019 ahnen können, was in den darauffolgenden Monaten passiert. Damals verkündeten das Hurricane und Southside Festival mit Seeed ihren ersten Headliner, doch die Corona-Pandemie machte allen Plänen einen Strich durch die Rechnung. Aber die Band hält ihr Wort, egal, was kommt: 2022 werden Seeed beim Zwillingsfestival auftreten und am Freitag- (Hurricane) und Samstagabend (Southside) ihre Fans im Norden und Süden der Republik zum Tanzen bringen.

„Seeed treten wieder auf, um den Dub in eure Herzen zu pumpen. Sie sind das selbsternannte ,mobile Reggae-Sondereinsatzkommando‘ und lassen den Sound durch eure Reihen stürmen bis jede einzelne Schweißperle im Takt twerkt“, schwärmt das Hurricane Festival von seinen Headlinern. Und damit übertreiben sie natürlich kein Stück. Wer die Band kennt, der weiß, dass ihre Stärke live und auf Platte ein guter Beat ist, dem fast niemand widerstehen kann. Das Gefühl, sich bewegen zu müssen, verstärkt die Dancehall- und Reggae-Formation auf der Bühne sogar noch um ein Vielfaches – dank gutem Timing und einer herausragenden Bühnenperformance.

Seeed live sind sowas wie der Vergleichswert für die heftigste Show, die riesigste Party und Adrenalin, das aus den Poren schießt wie Pulver ausm Feuerlöscher. Dabei löschen sie überhaupt keine Feuer. Im Gegenteil: Sie entfachen den Hype und brauchen dafür gerade mal die ersten zwei Takte der Show. Wenn überhaupt. – Hurricane Festival

Wer noch Tickets für die Festivals Hurricane in Scheeßel und Southside in Neuhausen ob Eck (beide 17. bis 19. Juni) ergattern möchte, sollte sich sputen. Angesichts des starken Line-ups mit Acts wie Deichkind, Martin Garrix, Electric Callboy, Kings of Leon, Rise Against und vielen mehr ist die Nachfrage nicht verwunderlich. Bereits am Donnerstag (16. Juni) wird es eine Warm-up-Party für Frühanreisende geben.

+++Dieser Artikel erschien zuerst auf rollingstone.de+++


ME-Alben der Woche mit Maggie Rogers: Diese drei Platten solltet ihr jetzt unbedingt hören
Weiterlesen