Ja, Panik: „Jein, Ganik“-Shop

Es ist ja nicht so, als müsse man Panik haben, dass Ja, Panik die Ideen ausgehen. Wenn man leidenschaftlicher Fan der Österreicher ist, dann hat man bei dieser Band auch Möglichkeiten seine Leidenschaft gründlich unter Beweis zu stellen: Weil man sich nämlich mittlerweile allerlei Ja, Panik-Artikel anschaffen kann, die einmalig sind.

Neben der Leitung des Sublabels von Staatsakt, „Nein, Gelassenheit„, vereinen sie unter dem Namen „Jein, Ganik“ allerlei Ja, Panik-Schmieden – eine Art „zünftisch organisierte Körperschaft und die manuell produzierende Ausprägung der Gruppe Ja, Panik“. Derzeit umfasst diese eine Schneiderei, eine Druckerei, eine so genannte Offizin und ein Atelier. Alles, was eines dieser Produktionsgehäuse verlässt, sind handgefertigte und teilweise limitierte Unikate, die auf die Kreativkompetenz der Band zurückzuführen und mit dem Label  „Jein, Ganik – handmade by Ja, Panik“  versehen sind.

Ab Freitag, den 20.01., werden die ersten sechs Produkte im Online-Shop erhältlich sein, Alltagstaugliches ebenso wie Alltagsuntaugliches. Beispielsweise ein auf 20 Stück limitiertes DMD KIU LIDT-T-Shirt, das sich erster Kategorie anschließt, da es einen zufallsarrangierten und kunstvoll anmutenden Rotweinfleck nebst einer Edding-Signatur haben wird. Wer darin einmal schwitzt, der muss dann auch seinen eigenen Schweißfleck als eine Art Unikat-Indiz akzeptieren. Aber dann gibt es noch einen handgefertigten „Wurstvogel“ zum Kuscheln, wo und wann man auch immer mit diesem kuscheln will. Eine Kochschürze oder einen Tabakbeutel mit traditionellen „Jein, Ganik-Strichen“. Eine Einwegkamera mit 20 exklusiven Bildern aus dem Leben von Ja, Panik. Und eine Art Zivildienst-Tätigkeit für eine Kilowattstunde: Raumpflege (Klo putzen, spülen, Müll runter bringen), Bildung und Erziehung (Nachhilfe, Babysitting, Expertisen jeglicher Art) oder Unterhaltung (Platten auflegen, vorlesen). Quasi ein Meet & Greet der gemeinnützigen Art. Dennoch wird man in Zukunft nach und nach mit solcherlei Shopangeboten beglückt. Also: JA, COOL.

Ab Freitag, 20.01.2012 geht der Online-Shop von Ja, Panik ins Netz. Das Einzige, wovor man dann Panik haben muss, ist, dass man angesichts der strengen Limitierung zu kurz kommt.


So verbessert Ihr den Sound Eures Smartphones (Android und iOS)
Weiterlesen