Keith Flint wird mit riesiger Weihnachtslichtinstallation geehrt

Keith Flint hat pünktlich zu Weihnachten eine Ehrung der ganz besonderen Art erhalten. Rik Burt, ein im Londoner Ortsteil Essex ansässiger The-Prodigy-Fan, hat dem verstorbenen Sänger eine beeindruckende Weihnachtslichtinstallation gewidmet.

Hier das YouTube-Video zum Lichtspektakel:

Passenderweise befindet sich Burts Haus im britischen Braintree, wo The Prodigy 1990 gegründet wurden. Der Wochenzeitung „Essex Live“ zufolge besteht die Lichtinstallation aus insgesamt 3.000 Glühbirnen, die zum Takt eines Medleys aus den größten Hits der Band aufleuchten. Zu den gespielten Songs gehören unter anderem „Out Of Space“, „Warriors Dance“ und „Omen“.

Ganze 30 Stunden soll Burt für das Programmieren seiner Lichtshow gebraucht haben. Bei der Zusammenstellung des Soundtracks sei ihm sein 14-jähriger Nachbar Ben Wood behilflich gewesen. „Ich stehe größtenteils auf Metal“, so Burt in einem Interview, „aber The Prodigy haben es geschafft, verschiedene Genres erfolgreich miteinander zu verknüpfen. Ich habe sie live erleben dürfen und es war einfach ein surreales Gefühl, zu hören, dass Flint nicht mehr unter uns weilt.“

„Ich hoffe, dass eines der Bandmitglieder sich die Show ebenfalls ansieht“, fuhr Burt fort, dessen Nachbarschaft aufgrund der beeindruckenden Weihnachtsdekorationen jedes Jahr von zahlreichen Bewunderern besucht wird.

Keith Flint wurde am 4. März 2019 leblos in seinem Haus aufgefunden. Kurz darauf wurde bestätigt, dass der 49-jährige Musiker sich selbst das Leben genommen hatte.


Was wurde eigentlich aus Crazy Town?
Weiterlesen