Keith Richards: „Drogen haben mir nie geholfen kreativ zu sein“

von

Für Keith Richards gibt es keinen Zusammenhang zwischen Kreativität und Drogenrausch. In einem Interview mit dem britischen Radiosender BBC Radio 4 erklärte der Rolling-Stones-Gitarrist: „Drogen haben mir nie geholfen kreativ zu sein. Sie haben mich auf der Suche nach mehr die ganze Nacht wachgehalten.“ Richards fügte hinzu: „Das war etwas, mit dem ich aufhören musste. Es gibt Experimente, die dauern einfach zu lange an. Manche Leute können damit umgehen und andere nicht. Wenn Drogen wichtiger als deine Musik werden, dann hast du den Kampf verloren.“

Richards sprach außerdem offen über den Tod seines zehn Monate alten Sohnes Tara, der 1976 während einer Tour der Rolling Stones gestorben war. „Ich war in Paris und bekam einen Anruf aus Genf. Ich dachte, ich werde verrückt – es sei denn ich gehe heute Abend auf die Bühne. Wenn ich hier allein mit diesem Gedanken im Kopf sitze, dann weiß ich nicht was ich mache. Vielleicht war das eine Art Selbsterhaltungstrieb. Ich hatte das Gefühl, dass ich auf die Bühne musste – trauern konnte ich nach der Show.“

Erst kürzlich sprach Richards gegenüber „Entertainment Weekly“ über mögliche Pläne für die Arbeit an einem neuen Album der Rolling Stones und machte Hoffnung auf einen Beginn der Aufnahmen im nächsten Jahr: „Nachdem wir im Februar und März durch Süd-Amerika getourt sind, würde ich gerne im April wieder ins Studio. Aber ich weiß wie die anderen drauf sind. Wenn die eine Tour fertig haben, wollen die erst mal gar nichts machen.“

Im September veröffentlichte Keith Richards sein drittes Soloalbum CROSSEYED HEART.


Chief Keef aus unbekannten Gründen ins Krankenhaus eingeliefert
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €