„Live from Reykjavík“: Das Online-Festival mit Of Monsters and Men & Ásgeir

von

Corona macht auch vor dem „Iceland Airwaves“-Festival nicht Halt. In diesem Jahr kann das beliebte isländische Festival nicht wie üblich über die Bühne gehen, aber für die Veranstalter*innen ist das kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Sie haben sich jetzt einfach für eine zweitägige Online-Edition des Events im November entschieden.

„Live from Reykjavík“ heißt nun das digitale Festival. Vom 13. bis 14. November 2020 können Musikfans ab 19.30 Uhr deutscher Zeit auf der Website des Events Konzerte von Bands und Künstler*innen aus der Indie-, Pop- und Elektro-Szene erleben. Unter anderem dabei: Of Monsters and Men, Ásgeir, Ólafur Arnalds, Emilíana Torrini und Hatari. Sie alle werden an Orten auftreten, die schon in den vorherigen Jahren mit dem „Iceland Airwaves“-Festival in Verbindung standen – vom Reykjavik Art Museum über das Gamla Bío bis hin zum Iðnó.

„Wir wollten einen Weg finden, den vielen isländischen Talenten aus der Musikszene eine Bühne zu bieten und sie mehr ins Rampenlicht zu rücken“, heißt es in der Pressemitteilung von Festivaldirektor Ísleifur Þórhallsson zu der Auswahl der Musiker*innen. Weiterhin erklärt er: „Dabei haben wir uns auch zum Ziel gesetzt, die Musikindustrie zu unterstützen und die Innovation dahinter zu zeigen. Alle diese Künstler gleichzeitig in Island zu haben, ist eine einmalige Gelegenheit, und wir wollten sie mit beiden Händen ergreifen.“

Alle Artists des Festivals im Überblick:

  • Ásgeir
  • Audur
  • Bríet
  • Cell7
  • Dadi Freyr
  • Emilíana Torrini & Friends
  • GDRN
  • Hatari
  • Hjaltalín
  • Júníus Meyvant
  • Kaelan Mikla
  • Mammút
  • Mugison
  • Of Monsters and Men
  • Ólafur Arnalds
  • Vök

Tickets für beide Tage gibt es ab 43 Euro. Wer ein Tagesticket haben möchte, der muss um die 35 Euro zücken und die Einzelshows gibt es ab 17 Euro zu sehen. Karten für das Online-Event gibt es hier zu kaufen.

Weitere Infos zum Online-Festival gibt es hier.


Die Ärzte streamen nun doch: Rod González erklärt, warum
Weiterlesen