Malcolm McLarens Sohn will Punk-Memorabilia verbrennen

von

„Punk ist ein verdammtes Ausstellungsstück geworden“, echauffiert sich Joe Corré und kündigt an, am 26. November Punk-Memorabilia im Wert von 5 Millionen Pfund öffentlich zu verbrennen. Der gemeinsame Sohn von Sex-Pistols-Manager Malcolm McLaren und Modedesignerin Vivienne Westwood stört sich an einer Veranstaltung, die den Namen „Punk London“ trägt und das 40-jährige Jubiläum des Aufkeimens der Subkultur feiern will. Das Absurde daran: Das Event wird, laut Corré, von der Queen, Londons Bürgermeister Boris Johnson und dem Heritage Lottery Fund unterstützt. Die Queen feiert den Punk, der sie seit vierzig Jahren als Abschaum und Faschistin beschimpft? Schwer zu glauben, aber wer hätte schon gedacht, dass Johnny Lydon auch 2016 noch als Punk-Opa über die King’s Road stolziert?

Corré, der sein Geld mit der Dessous-Marke Agent Provocateur machte, will ein Zeichen gegen die Vereinnahmung von Subkulturen durch den Mainstream setzen und seine private Punk-Sammlung am 40. Jahrestag der Veröffentlichung des Sex-Pistols-Klassikers „Anarchy In The UK“ im Londoner Stadtteil Camden einäschern. „Die Queen gibt 2016, dem Jahr des Punk, ihren offiziellen Segen. Das ist die gruseligste Sache, die ich je gehört habe“, ließ Corré in einem Statement verlauten.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


Das sind die 50 besten Punk-Alben aller Zeiten
Weiterlesen