Highlight: „Once Upon A Time… in Hollywood“: Das sind die Real-Life-Vorbilder für Tarantinos Filmfiguren

ME 08/19

Mit Quentin Tarantino, Ilgen-Nur, Sam Fender und 30 Jahre Techno: Der neue Musikexpress – jetzt am Kiosk!

Zum Einstieg wie immer unser „Making-Of“ aus dem hier beworbenen Printprodukt:

BANG! BANG! (MY MUSIKEXPRESS SHOT ME DOWN)

Als unser Autor Chris Weiß Ende Mai auf dem sozialmedialen Weg seine persönliche Filmfestival- Zwischenstands-Bewertung aus Cannes durchgab und Tarantinos neuem Werk „Once Upon A Time … in Hollywood“ als einem von nur zwei Filmen seine persönliche Bestnote „Well Well Well Well Well Well“ verlieh (neben „The Lighthouse“ von Robert Eggers), war die Sache eigentlich schon geritzt: Jawohl, wir werden zur Feier seiner vielleicht besten Arbeit zum ersten Mal in der 49 Jahre und ein paar Monate langen ME-Geschichte einen Regisseur auf den Titel packen (nachdem wir im März ja erst einen seiner, ha, Schauspieler dort untergebracht hatten)! Quentin Tarantino, antlitzseits auch nicht unmarkanter als der Aphex Twin oder der eine von den Kinks – und vor allem: So maßgeblich für die gesamte (zuletzt eben unrettbar retromanische und todesnerdige) Popkultur wie wohl kein anderer Spielfilm-Macher vor ihm. Dass aus dieser Würdigung gleich wieder 18 Seiten Tarantino-Festspiele wurden, ist einmal mehr unserer aberwitzigen Emsigkeit zu verdanken: Eine Liste mit tarantinoesken Film-Empfehlungen, eine kalifornisch beautiful illustrierte Stadtkarte von L.A., die sich der Star-Regisseur ganz bestimmt sofort übers 12m2-Boxspringbett hängen wird, und Overbeck hört sogar extra noch mal alle Soundtracks inklusive „Four Rooms“ durch … Mal ehrlich, zerreißt man sich bei „Cinema“ oder „Epd Film“ eigentlich auch so für Sie?

Der Musikexpress 08/2019 – die Themen im Überblick:

Quentin Tarantino – Mehr Kino geht nicht

In „Once Upon A Time In… Hollywood“ breitet Quentin Tarantino das L.A. seiner Kindheit wie ein Panoptikum aus. Es ist eine Liebeserklärung an das analoge Kino. Die Geschichte des wichtigsten Films seiner Karriere in fünf Kapiteln.

 

Ilgen-Nur – Die Zukunft leuchtet silbern

Sie ist eine der wichtigsten neuen Stimmen des Indie-Rock in Deutschland. Für den Titel „Slacker-Prinzessin“, der ihr einmal von dieser Zeitschrift aufgedrängt wurde, ist die Noch-Hamburger Songwriterin Ilgen-Nur allerdings viel zu strategisch, zu energisch, zu politisch, zu reflektiert. Das haben wir gelernt, als wir mit ihr durch Berlin gezogen sind. Aber auch noch einiges mehr.

 

Sam Fender: „Ich esse wirklich nur Müll auf Tour“

Kebabträume! Der britische Indie-Rocker Sam Fender spricht über die schönste und bisweilen ekeligste Nebensache derWelt: Essen auf Reisen.

Bikini Kill – Revolution Girl Style 23 Jahre danach

Keine andere Band hat die Riot-Grrrl-Bewegung so geprägt wie Bikini Kill. Nun sind sie auf Reunion-Tour. Und nichts erscheint in diesen Tagen passender. Trotzdem bleibt die Frage aller Reunion-Shows: Braucht die Welt das noch? Eine feministische Punkband aus den 90ern? Ein Besuch in der aufgeheizten Brixton Academy – und ein paar Anmerkungen zum vielleicht wichtigsten Comeback des Jahres.

30 Jahre Techno – Can You Feel It?

Zum 30. Geburtstag bekommt die Loveparade in Berlin eine Ausstellung. Clubkultur ist längst ein Profi-Business und Techno im Feuilleton angekommen. Was ist geblieben vom Geist des Aufbruchs?

 

Violent Femmes – Musik als Möglichkeit

Die Violent Femmes waren super, als sie sehr jung waren. Danach gingen viele Pläne nicht richtig auf. Nun aber ist die Band alt – und zeigt, wie gut Songs sein können, die auf Zufall und Faulheit basieren. Mit diesem Ansatz lockten sie sogar Tom Verlaine aus dem Ruhestand hervor.

ME-Helden: The B-52s – Als die Zukunft tanzen lernte

Sci-Fi, Retro und New Wave: Die B-52s aus Athens, Georgia erfanden Ende der 70er einen Sound, der so eigen wie groovy war – und wurden damit zu Popstars. Das sind sie noch heute.

Außerdem im Heft:

  • Selbstauslöser: Shame
  • Themeninterview: David Berman über Väter
  • Radar: Gauche, Ider, Sault, Girl Friday, Natasha P.  
  • Blind Date: Bonaparte
  • Kokoko!
  • CD-Beilage mit Gauche, Kokoko!, Jetzt!, Violent Femmes, Die Höchste Eisenbahn und Stereo Total
  • uvm.

Mehr lesen? Hier könnt Ihr den Musikexpress abonnieren.

Der neue Musikexpress – vom 11. Juli 2019 an am Kiosk!

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Quentin Tarantino: „Uma Thurman und ich haben bereits mehrfach über Kill Bill Vol. 3 geredet“
Weiterlesen