Spezial-Abo
Highlight: Die Ärzte: Das sind die 10 erfolgreichsten Alben der „besten Band der Welt“

ME 12/2018

Der neue Musikexpress mit Die Ärzte, Nick Cave, Mavi Phoenix und Julia Holter – jetzt am Kiosk

Musikjournalistischer Meldedienst

An dieser Stelle wird sonst gerne derart fabulierungslustig drauflos getextet, dass wir manchmal vergessen, unserer trockenen Nachrichtenpflicht nachzukommen. Anders diesen Monat, diesmal wird vermeldet!

Nämlich: 1.) Unsere Autorin Julia Lorenz hat beim jüngsten Reeperbahn-Festival in Hamburg einen „International Music Journalism Award“ verliehen bekommen, für die „beste journalistische Arbeit unter 30 Jahren“; konkret: für das Drangsal-/Die Nerven-Doppel-Porträt, das sie für unsere Mai-Ausgabe 2018 geschrieben hat. Vor lauter Freuen und Gratulieren hatten wir vergessen, dass unsere Leser sich vielleicht auch freuen oder gratulieren wollen. (Glückwunschkarten und Selbstgebackenes leiten wir umgehend an Julia weiter, DHL-Ehrenwort!)

2.) Für das Porträt über Nick Cave, deutlich zeitversetzt erdacht, aufgeschrieben und verschickt in und aus seiner neuen Heimat Mexiko, feiern wir die Rückkehr von Tino Hanekamp (erfolgreicher Schriftsteller, Ex-Clubbetreiber und eben: Ex-ME-„Freier“) in unser Autoren-Team.

3.) Dani und Fritzi von Schnipo Schranke müssen leider mit ihrer „Kolumne eins“ aussetzen, mit der sie uns seit vorletztem Sommer gleichmäßig erhellen und erheitern. Aus Gründen. Ja, wir wissen, dass sich manche Leser sogar darüber freuen, dass nun weniger über Logorrhö, Suchen, Süchte, Scheitern und Girl(em)power(ment) in ihrer Musikzeitung steht.

Aber hört diese Signale: Wir bleiben auch ohne Dani und Fritzi dran an diesen Themen! Wie sollte man 2018 (und erst mal 2019) denn sonst auch die Welt abbilden, Alter?!

Der Musikexpress 12/2018 – die Themen im Überblick:

Hier könnt ihr den MUSIKEXPRESS 12/2018 mit allen drei Cover-Motiven zum Sonderpreis bestellen

Die Ärzte

Die Ärzte bringen auf der neuen Monster-CD-Box SEITENHIRSCH ihr komplettes Werk aus knapp 40 Jahren noch einmal heraus – nicht von ungefähr auf dem Label der Bear-Family-Legende Richard Weize, der sich mit seinen Boxsets mit Größen wie Johnny Cash international einen Namen gemacht hat. Aber braucht man das – eine Wiederveröffentlichung des Gesamtwerks der Ärzte?

Jawohl, und wenn es nur hilft, uns noch einmal vor Augen zu führen, welch wichtigen Einfluss diese drei „Bravopunks“ auf die ziemlich dröge Popgeschichte unserer Republik haben. Und nicht nur darauf: Das gesamte Wirken dieser in Wahrheit von Anfang an politischen Band ist ein leuchtendes Beispiel dafür, wie man sich gegen Fremdbestimmung, Fantasie- und Alternativlosigkeit wehren kann, wenn man konsequent in seiner Haltung bleibt und sich und den Rest der Welt nicht zu ernst nimmt.



Die besten Quarantäne-Tipps (Teil 9): Nico Heister empfiehlt „Superbad“, Slipknot und Die Ärzte
Weiterlesen