Nach Suizid-Versuch: Lil Wayne trauert um seinen einstigen Lebensretter

von

Lil Wayne wollte sich mit zwölf Jahren das Leben nehmen, weil ihm verboten worden war zu rappen. Ein Polizist namens Robert Hoobler rettete ihn vor dem Tod. Hoobler, auch „Onkel Bob“ genannt, ist nun am Freitag, dem 22. Juli verstorben. Lil Wayne ist zutiefst berührt.

Onkel Bob wich Lil Wayne nicht von der Seite

Bei den BET Hip Hop Awards 2018 erzählte der Rapper von seinem Suizidversuch. Er sei unendlich dankbar für die Hilfe von Onkel Bob. Er erklärte:

„Es gibt einen Mann in New Orleans, sein Name ist Onkel Bob. Eines Tages brach er mit gezückter Waffe in ein Apartment ein und sah niemanden, es lagen nur Beine auf dem Boden. Meine Beine. Blut war überall und die meisten Polizisten schauten einfach weg. Selbst Notärzte hatten zweimal versucht [mich wiederzubeleben] und erzählten ihm, dass es sinnlos sei. Er wollte nicht länger abwarten. […] Er hat sich nicht nur geweigert, mich dort liegenzulassen, er hat sich auch geweigert, ohne mich zu gehen. Er blieb bei mir, um sicherzustellen, dass ich es schaffen würde.“

In tiefer Trauer

Onkel Bob starb mit 65 Jahren. Er wurde tot in seinem Apartment aufgefunden. Er lebte nach einem Autounfall mit gesundheitlichen Problemen. Außerdem hatte er Diabetes, was die Ärzte dazu veranlasste, ihm beide Beine zu amputieren. Lil Wayne bot Onkel Bob Geld an, um ihn in seiner schwierigen Zeit zu unterstützen, doch dieser lehnte immer wieder dankend ab. „Ich bin einfach nur glücklich, dass ich sagen kann, jemandem das Leben gerettet zu haben“, sagte er.

Als der Rapper von seinem Tod erfuhr, veröffentlichte er auf Instagram ein Foto von ihm und schrieb: „Alles passiert aus einem bestimmten Grund. Ich lag im Sterben, als ich dich genau an dieser Stelle traf. Du weigertest dich, mich sterben zu lassen. Alles, was nicht passierte, passierte aus einem bestimmten Grund. Dieser Grund bist du und der Glaube. RIP Onkel Bob. Tante Kathie hat auf dich gewartet. Ich werde dich immer lieben, euch beide vermissen und für uns alle leben.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Lil Wayne (@liltunechi)

„Ich bin nicht gestorben, und doch lag ich im Sterben“

Wie wir heute wissen: Wayne rappte weiter. Die Musik gab ihm die nötige Kraft, um seine Traumata zu verarbeiten. In seinem Song „Let It All Work Out“ schrieb er folgende Zeilen:

„Ich habe auf die Stelle gezielt, an welcher mein Herz schlug
Ich habe abgedrückt und bin blutüberströmt aufgewacht
Ich bin nicht gestorben, und doch lag ich im Sterben
Gott kam an meine Seite und wir haben darüber gesprochen
Er hat mir ein weiteres Leben verkauft und mich zum Propheten ernannt“

Wer Suizidgedanken hat, sollte sich an vertraute Menschen wenden. Oft hilft bereits das Sprechen dabei, die Gedanken zumindest vorübergehend auszuräumen. Wer für weitere Hilfsangebote offen ist oder sich um nahestehende Personen sorgt, kann sich – auch anonym – an die Telefonseelsorge wenden: Sie bietet schnelle Hilfe an und vermittelt Ärzte, Beratungsstellen oder Kliniken unter der Nummer 0800/111 01 11.


„Stranger Things“: Sadie Sink ist unsicher, ob ihr Charakter Max die letzte Staffel überlebt
Weiterlesen