MTV VMAs 2022: Diese Künstler*innen sind nominiert

von

Am 29. August finden wieder die MTV Video Music Awards statt. Lil Nas X, Jack Harlow und Kendrick Lamar sind aktuell mit sieben Nominierungen in Führung – Doja Cat und Harry Styles liegen mit sechs Nominierungen knapp dahinter. Billie Eilish, Drake, Dua Lipa, Ed Sheeran, Taylor Swift und The Weeknd erhielten jeweils fünf Nominierungen. Bislang ist die südkoreanische Band BTS die am häufigsten nominierte Gruppe.

Video des Jahres

Zum ersten Mal in der ganzen Geschichte der Show erhöhte MTV die Zahl der Nominierten für den wichtigsten Preis, das Video des Jahres, auf sieben Nominierungen. Außerdem gibt es die sieben Nominierungen auch für den Künstler des Jahres, die beste Zusammenarbeit und „das beste Alternative-Video“.

Im letzten Jahr präsentierten Lil Nas X und Jack Harlow ihren gemeinsamen Song „Industry Baby“. Das Video ist in sechs Kategorien nominiert. Sollte Lil Nas X gewinnen, so wäre er der erste Künstler, dessen Video zweimal in Folge ausgezeichnet wurde.

Dieser steht in Konkurrenz mit Taylor Swift und ihrem Musikvideo zu dem Track „All Too Well (10 Minute Version) (Taylor’s Version)“. Swift gewann bereits zwei Mal in dieser Kategorie: Zum einen mit „Bad Blood“, zum anderen mit „You Need to Calm Down“. Sollte sie mit ihrem Song gewinnen, wäre sie die erste dreifache Gewinnerin.

Weitere Künstler*innen, die für das Video des Jahres nominiert wurden, sind Doja Cat mit „Woman“, Drake, Future und Young Thug mit „Way 2 Sexy“ , Ed Sheeran mit „Shivers“, Harry Styles mit „As It Was“ und Olivia Rodrigo mit „brutal“.

Künstler*in und Song des Jahres

Die Kategorie Künstler*in des Jahres wurde zum ersten Mal 2017 eingeführt. Hierbei gewann Ed Sheeran, der auch in diesem Jahr wieder qualifiziert ist. Als Künstler des Jahres 2022 wurde Bad Bunny als erster Latino-Künstler auserwählt. Im vorherigen Jahr gewann Camilla Cabello in dieser Kategorie. Weitere Nominierten für den Künstler des Jahres sind Drake, Harry Styles, Jack Harlow, Lil Nas X und Lizzo.

Elton John ist mit seinem Song „Cold Heart (PNAU Remix)“, den er zusammen mit Dua Lipa produzierte, für den Song des Jahres nominiert. Die anderen Nominierten in dieser Kategorie sind Adele mit „Easy on Me“, Billie Eilish mit „Happier Than Ever“, Doja Cat mit „Woman“, Lizzo mit „About Damn Time“ und The Kid LAROI und Justin Bieber mit „Stay“.

Bestes Langfilmvideo

Madonna, die mit 20 Preisen nach Beyoncé die meistausgezeichnete Künstlerin in der Geschichte von MTV ist, ist mit „MADAME X“ in der neuen Kategorie „Best Longform Video“ nominiert. Damit ist sie die einzige Künstlerin, die in jedem der ersten fünf Jahrzehnte der VMAs (1980er bis 2020er Jahre) nominiert wurde. Die anderen Nominierten für das beste Langfilmvideo sind Billie Eilish mit „Happier Than Ever: A Love Letter to Los Angeles“, die Foo Fighters mit „Studio 666“, Kacey Musgraves mit „star-crossed“, Olivia Rodrigos mit „driving home 2 u“ und Taylor Swift mit „All Too Well (10 Minute Version) (Taylor’s Version)“.

MTV VMAs 2022: Livestream

Die VMAs 2022 finden am Sonntag, dem 28. August, im Prudential Center in Newark, New Jersey statt, dort, wo sie bereits vor drei Jahren zum ersten Mal stattfand. Ab dem 2. August können die Fans unter vote.mtv.com für ihre Favoriten in 22 geschlechtsneutralen Kategorien abstimmen. Die Abstimmung endet am 19. August.

Hier findet ihr eine Übersicht mit den Nominierungen für jede Kategorie:

Video des Jahres 

Doja Cat – „Woman“ – Kemosabe Records / RCA Records
Drake ft. Future & Young Thug – „Way 2 Sexy“ – OVO/Republic
Ed Sheeran – „Shivers“ – Atlantic Records
Harry Styles – „As It Was“ – Columbia Records
Lil Nas X, Jack Harlow – „Industry Baby“ – Columbia Records
Olivia Rodrigo – „brutal“ – Geffen Records
Taylor Swift – „All Too Well (10 Minute Version) (Taylor’s Version)“ – Republic Records

Künstler*in des Jahres

Bad Bunny – Rimas Entertainment
Drake – OVO/Republic
Ed Sheeran – Atlantic Records
Harry Styles – Columbia Records
Jack Harlow – Generation Now / Atlantic Records
Lil Nas X – Columbia Records
Lizzo – Atlantic Records

Song des Jahres

Adele – „Easy on Me“ – Columbia Records
Billie Eilish – „Happier Than Ever“ – Darkroom / Interscope Records
Doja Cat – „Woman“ – Kemosabe Records / RCA Records
Elton John & Dua Lipa – „Cold Heart (PNAU Remix)“ – EMI / Interscope Records
Lizzo – „About Damn Time“ – Atlantic Records
The Kid LAROI & Justin Bieber – „Stay“ – Columbia Records

Beste*r neue*r Künstler*in

Baby Keem – Columbia Records
Dove Cameron – Disruptor Records / Columbia Records
GAYLE – Atlantic Records / Arthouse Records
Latto – Streamcut / RCA Records
Måneskin – Arista Records
Seventeen – PLEDIS Entertainment/Geffen Records

Push-Performance des Jahres

September 2021: Griff – „One Night“ – Warner Records
October 2021: Remi Wolf – „Sexy Villain“ – Island Records
November 2021: Nessa Barrett – „i hope ur miserable until ur dead“ – Warner Records
December 2021: SEVENTEEN – „Rock With You“ – PLEDIS Entertainment / Geffen Records
January 2021: Mae Muller – „Better Days“ – Capitol Records UK
February 2022: GAYLE – „abcdefu“ – Atlantic Records / Arthouse Records
March 2022: Sheneesa – „R U That“ – Rich Immigrants / Interscope Records
April 2022: Omar Apollo – „Tamagotchi“ – Warner Records
May 2022: Wet Leg – „Chaise Longue“ – Domino Recording Company
June 2022: Muni Long – „Baby Boo“ – Supergiant Records LLC / Def Jam Recording
July 2022: Doechii – „Persuasive“ – Top Dog Entertainment / Capitol Records

Beste Kooperation

Drake ft. Future & Young Thug – „Way 2 Sexy“ – OVO/Republic
Elton John & Dua Lipa – „Cold Heart (PNAU Remix)“ – EMI / Interscope Records
Lil Nas X, Jack Harlow – „INDUSTRY BABY“ – Columbia Records
Megan Thee Stallion & Dua Lipa – „Sweetest Pie“ – 300 Entertainment
Post Malone & The Weeknd – „One Right Now“ – Mercury Records / Republic Records
ROSALÍA ft. The Weeknd – „LA FAMA“ – Columbia Records
The Kid LAROI & Justin Bieber – „STAY“ – Columbia Records

Bester Pop

Billie Eilish – „Happier Than Ever“ – Darkroom / Interscope Records
Doja Cat – „Woman“ – Kemosabe Records / RCA Records
Ed Sheeran – „Shivers“ – Atlantic Records
Harry Styles – „As It Was“ – Columbia Records
Lizzo – „About Damn Time“ – Atlantic Records
Olivia Rodrigo – „traitor“ – Geffen Records

Bester Hip-Hop

Eminem & Snoop Dogg – „From The D 2 The LBC“ – Shady / Aftermath / Interscope Records
Future ft. Drake, Tems – „WAIT FOR U“ – Freebandz / Epic Records
Kendrick Lamar – „N95“ – pgLang / Top Dawg Entertainment / Aftermath / Interscope Records
Latto – „Big Energy“ – Streamcut / RCA Records
Nicki Minaj ft. Lil Baby – „Do We Have A Problem?“ – Young Money / Cash Money / Republic Records
Pusha T – „Diet Coke“ – G.O.O.D. Music / Def Jam

Bester Rock

Foo Fighters – „Love Dies Young“ – RCA Records
Jack White – „Taking Me Back“ – Third Man Records
Muse – „Won’t Stand Down“ – Warner Records
Red Hot Chili Peppers – „Black Summer“ – Warner Records
Shinedown – „Planet Zero“ – Elektra Music Group
Three Days Grace – „So Called Life“ – RCA Records

Bestes Alternative

Avril Lavigne ft. blackbear – „Love It When You Hate Me“ – Elektra Music Group / DTA Records
Imagine Dragons x JID – „Enemy“ – KIDinaKORNER / Interscope Records
Machine Gun Kelly ft. WILLOW – „emo girl“ – Bad Boy / Interscope Records
Måneskin – „I WANNA BE YOUR SLAVE“ – Arista Records
Panic! At The Disco – „Viva Las Vengeance“ – Fueled By Ramen / Elektra Music Group
Twenty One Pilots  – „Saturday“ – Fueled By Ramen / Elektra Music Group
WILLOW, Avril Lavigne ft. Travis Barker – „G R O W“ – MSFTSMusic / Roc Nation Records

Bestes Latino

Anitta – „Envolver“ – Warner Records
Bad Bunny – „Tití Me Preguntó“ – Rimas Entertainment
Becky G X KAROL G – „MAMIII“ – Kemosabe Records / Sony Music Latin / RCA Records
Daddy Yankee – „REMIX“ – Republic Records
Farruko – „Pepas“ – Sony Music US Latin
J Balvin & Skrillex – „In Da Getto“ – Sueños Globales, LLC /Universal Music Latino / Asylum Records UK

Bestes R&B

Alicia Keys – „City of Gods (Part II)“ – AKW
Chlöe – „Have Mercy“ – Parkwood Entertainment / Columbia Records
H.E.R. – „For Anyone“ – RCA Records
Normani ft. Cardi B – „Wild Side“ – Keep Cool/RCA Records
Summer Walker, SZA & Cardi B – „No Love (Extended Version)”“– LVRN / Interscope Records
The Weeknd – „Out Of Time“ – XO / Republic Records

Bester K-Pop

BTS – „Yet To Come (The Most Beautiful Moment)“ – BIGHIT Music / Geffen Records
ITZY – „LOCO“ – JYP Entertainment
LISA – „LALISA“ – YG Entertainment / Interscope Records
SEVENTEEN – „HOT“ – PLEDIS Entertainment/Geffen Records
Stray Kids – „MANIAC“ – JYP Entertainment
TWICE – „The Feels“ – JYP Entertainment

Bestes Video für einen guten Zweck

Kendrick Lamar – „The Heart Part 5“ – pgLang / Top Dawg Entertainment / Aftermath / Interscope Records
Latto – „P*ssy“ – Streamcut / RCA Records
Lizzo – „About Damn Time“ – Atlantic Records
Rina Sawayama – „This Hell“ – Dirty Hit
„Fils de joie“ – Mosaert Label / The Darkroom / Interscope Records

Beste Metaverse-Performance

BLACKPINK The Virtual | PUBG – YG Entertainment / Interscope Records
BTS | Minecraft – BIGHIT Music / Geffen Records
Charli XCX | Roblox – Atlantic Records
Justin Bieber – An Interactive Virtual Experience | Wave – Def Jam
Rift Tour ft. Ariana Grande | Fortnite – Republic Records
Twenty One Pilots Concert Experience | Roblox – Fueled By Ramen / Elektra Music Group

Bestes Langfilmvideo

Billie Eilish – Happier Than Ever: A Love Letter to Los Angeles – Darkroom / Interscope Records
Foo Fighters – Studio 666 – RCA Records
Kacey Musgraves – star-crossed – Interscope Records / MCA Nashville
Madonna – Madame X – Interscope Records
Olivia Rodrigo – driving home 2 u – Geffen Records
Taylor Swift – “All Too Well (10 Minute Version) (Taylor’s Version)” – Republic Records

Beste Cinematografie

Baby Keem & Kendrick Lamar – „family ties“ – Columbia Records
Camila Cabello ft. Ed Sheeran – „Bam Bam“ – Epic Records
Harry Styles – „As It Was“ – Columbia Records
Kendrick Lamar – „N95“ – pgLang / Top Dawg Entertainment / Aftermath / Interscope Records
Normani ft. Cardi B – „Wild Side“ – Keep Cool / RCA Records
Taylor Swift – „All Too Well (10 Minute Version) (Taylor’s Version)“ – Republic Records

Beste Produktion

Baby Keem & Kendrick Lamar – „family ties“ – Columbia Records
Billie Eilish – „Happier Than Ever“ – Darkroom / Interscope Records
Ed Sheeran – „Shivers“ – Atlantic Records
Harry Styles – „As It Was“ – Columbia Records
Lil Nas X, Jack Harlow – „INDUSTRY BABY“ – Columbia Records
Taylor Swift – „All Too Well (10 Minute Version) (Taylor’s Version)“ – Republic Records

Beste Art Direction

Adele – „Oh My God“ – Columbia Records
Doja Cat – „Get Into It (Yuh)“ – Kemosabe Records / RCA Records
Drake ft. Future & Young Thug – „Way 2 Sexy“ – OVO / Republic Records
Kacey Musgraves – „simple times“ – Interscope Records / MCA Nashville
Lil Nas X, Jack Harlow – „INDUSTRY BABY“ – Columbia Records
Megan Thee Stallion ft. Dua Lipa – „Sweetest Pie“ – 300 Entertainment

Die besten visuellen Effekte

Billie Eilish – „Happier Than Ever“ – Darkroom / Interscope Records
Coldplay X BTS – „My Universe”“– Atlantic Records
Kendrick Lamar – „The Heart Part 5“ – pgLang/Top Dawg Entertainment/Aftermath/Interscope Records
Lil Nas X, Jack Harlow – „INDUSTRY BABY“ – Columbia Records
Megan Thee Stallion & Dua Lipa – „Sweetest Pie“ – 300 Entertainment
The Kid LAROI & Justin Bieber – „STAY“ – Columbia Records

Beste Choreografie

BTS – „Permission to Dance“ – BIGHIT Music/Geffen Records
Doja Cat – „Woman“ – Kemosabe Records / RCA Records
FKA twigs ft. The Weeknd – „Tears In The Club“ – Atlantic Records
Harry Styles – „As It Was“ – Columbia Records
Lil Nas X, Jack Harlow – „INDUSTRY BABY“ – Columbia Records
Normani ft. Cardi B – „Wild Side“ – Keep Cool / RCA Records

Beste Bearbeitung 

Baby Keem & Kendrick Lamar – „family ties“ – Columbia Records
Doja Cat – „Get Into It (Yuh)“ – Kemosabe Records / RCA Records
Olivia Rodrigo – „brutal“ – Geffen Records
ROSALÍA – „SAOKO“ – Columbia Records
Taylor Swift – „All Too Well (10 Minute Version) (Taylor’s Version)“ – Republic Records
The Weeknd – „Take My Breath“ – XO / Republic Records


Kate Bush bricht mit „Running Up That Hill“ Charts-Rekorde
Weiterlesen