Nathalie Emmanuel über den umstrittenen Tod von Missandei

von

Nathalie Emmanuel war von den Reaktionen auf den Tod ihres „Game of Thrones“-Charakters Missandei in der letzten Staffel berührt. In einem Interview mit „Vogue“ hat sie sich an den Serientod erinnert: „Als ich erfuhr, dass Missandei sterben würde, wusste ich, dass die Leute einen besonderen Verlust empfinden würden, da ich die einzige ,Person of Color‘ war. Sie war eine gutherzige, liebe Person.“

Ich habe nicht damit gerechnet, wie stark die Reaktionen ausfallen würden.

Auch jetzt, zwei Jahre nach dem Ende der achten Staffel von „Game of Thrones“, entfacht die Serie immer noch Diskussionen über die Art und Weise, wie sie geendet ist. Aufgrund der verkürzten Zeitspanne mit nur sechs Folgen, gab es mehrere Plot- und Charakterentscheidungen, die die Fans verwirrten, wie zum Beispiel Daenerys‘ plötzlicher Wandel von der Befreierin der Sklaven zur wahnsinnigen Diktatorin.

Zu den kontroversen Momenten gehörte auch Missandeis Tod in der vierten Episode „Die letzten der Starks“. Daenerys treue Begleiterin Missandei wurde vor ihrem Liebhaber Grey Worm in einer herzzerreißenden Szene enthauptet. Viele empfanden die Szene als grausam. Kurz nachdem die Szene ausgestrahlt wurde, gab Emmanuel zu, dass sie schon lange darauf gewartet hatte, dass ihr Charakter getötet wurde, und sagte damals: „So viele Leute sterben in dieser Show und ich habe nicht erwartet, dass es mir da anders ergeht.“

„Ich habe nicht damit gerechnet, wie stark die Reaktionen ausfallen würden. Ich denke, das hat wirklich ein Gespräch darüber ausgelöst, wenn wir diese Shows in Zukunft machen, wie wir diese Shows besetzen, müssen wir nur die eine ,Person of Color‘ haben – oder gibt es Platz für mehr von uns? Und ich denke, die Antwort ist Ja, es gibt mehr Platz für uns.“

Derzeit ist Nathalie Emmanuel in „Fast And Furious 9“ zu sehen, neben Vin Diesel, Michelle Rodriguez, Ludacris und Tyrese.


Arlo Parks ist die Gewinnerin des Hyundai Mercury Prize 2021
Weiterlesen