Highlight: Die besten Musik-Dokus auf Netflix

Streaming-Tipps

Neu bei Netflix: Das sind die besten Serien und Filme im Mai 2019

Permanent ändert Netflix das Programm für seine Kunden: Filme und Serien verlassen regelmäßig die Mediathek, dafür sollen neue Titel für Abwechslung sorgen. Pünktlich zu Beginn eines jeden Monats veröffentlicht der Streamingdienst eine lange Liste mit mehr oder weniger bekannten Neuerscheinungen, die man dummerweise (oder glücklicherweise) durch den Algorithmus nicht immer zu sehen bekommt.

Wir helfen aus und präsentieren Euch die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen des Monats. Mit dabei: eine beeindruckende Doku, eine Superheldin und eine deutsche Netflix-Serie, in der ein Teenager zum europaweit angesehenen Drogenbaron wird.

Hier sind die wichtigsten Netflix-Neuheiten im Mai 2019

Filme

„Wonder Woman“ (2017), ab dem 1. Mai: Diana (Gal Gadot) verlässt die Insel der Amazonen, nachdem sie auf den US-Pilot Steve Trevor (Chris Pine) stößt. Dieser erzählt ihr von den Gräueltaten des Krieges. Jetzt will sie etwas dagegen ausrichten, schon allein weil sie glaubt, dass der Kriegsgott Ares hinter allem steckt.

„Dumplin’“ (2019), ab dem 3. Mai: Willowdean Dickson (Danielle Macdonald) mag sich ganz gerne – bis sie auf die Sportskanone Bo (Luke Benward) trifft und sich in ihn verknallt. Ihr Selbstbewusstsein wird von Zweifeln angenagt – ein Schönheitswettbewerb soll die Situation wieder richten. Immer an ihrer Seite dabei: Mutter Rosie (Jennifer Aniston), selbst eine ehemalige Beauty Queen.

„Wine Country“ (2019), ab dem 10. Mai: In der Komödie von und mit Amy Poehler steht erneut als großes Thema Freundschaft im Fokus. Die Best Buddys Abby (Poehler), Naomi (Maya Rudolph), Tammy (Tina Fey), Val (Paula Pell), Rebecca (Rachel Dratch) und Catherine (Ana Gasteyer) wollen zusammen in Napa Valley den 50. der einen feiern. Beim gemeinsamen Wein-Exzess wird ein Problem nach dem nächsten auf den Tisch gebracht und drückt die Stimmung der gesamten Gruppe. Waren sie die längste Zeit gute Freundinnen?

„See You Yesterday“ (2019), ab dem 17. Mai: C.J. (Eden Duncan-Smith) will lieber zurück- als nach vorne schauen. Ihr Bruder wurde von einem Polizisten erschossen, weil der dachte, sein Handy wäre eine Waffe. Um die Sache ungeschehen zu machen, entwickelt sie mit ihrem Kumpel (Dante Crichlow) Zeitmaschinerucksäcke, die sie zum Tag des Geschehens zurückbeamen sollen. Produziert wurde das Sci-Fi-Drama von „Blackkklansman“-Regisseur Spike Lee.

„Always Be My Maybe“ (2019), ab dem 31. Mai: Sasha (Ali Wong) und Marcus (Randall Park) kennen sich seit sie noch Windeln trugen. Als sie sich zufällig als Erwachsene und nach 15 Jahren Funkstille wieder in San Francisco treffen, ist alles anders. Die zwei merken, dass sie mehr als nur Freunde werden könnten – etwas, das um sie herum beständig alle behauptet haben. Aber passen die beiden wirklich zusammen?

Serien

„House of Cards: Staffel 6“ (2018), ab dem 2. Mai: Nach Franks (Kevin Spacey) Tod ist Claire Underwood (Robin Wright) die mächtigste Frau der Welt. Doch obwohl sie die Präsidentin der USA ist, muss sie immer wieder ihre Machtposition vor neuen Feinden und Neidern verteidigen. Nachdem die Episoden im vergangenen Jahr bei Sky liefen, können sie jetzt auch bei Netflix abgerufen werden.

House Of Cards Season 6

„The Rain: Staffel 2“ (2018), ab dem 17. Mai: Der giftige Virus, der mithilfe des Regens übertragen wird, hat fast alle Menschen in Skandinavien umgebracht. Simone (Alba August) und ihre Freunde suchen nach einem Heilmittel, das ihren Bruder Rasmus (Lucas Lynggaard Tønnesen) sowie den Rest der Menschheit vor dem Tod bewahren kann.

„What/If“ (2019), ab dem 24. Mai: In der als Anthologie erzählten Serie werden verschiedenste moralische Fragen und Probleme aufgeworfen. Welche Entscheidungen könnten welche Folgen nach sich tragen? Die Episoden im Neo-Noir-Stil zeigen beispielsweise Renée Zellweger als mysteriöse Gönnerin, die einem Paar, gespielt von Jane Levy und Blake Jenner, ein lukratives Angebot vorschlägt.

„How To Sell Drugs Online (Fast)“ (2019), ab dem 31. Mai: Die Liebe führt einen Schüler zu den Drogen. Aber nicht so, wie man jetzt denken würde. Er will seine Ex beeindrucken und zieht mal eben ein Drogengeschäft im Internet auf. Die Serie basiert auf der wahren Geschichte des 18-jährigen Maximilian, der 2013 damit begann, illegale Substanzen im Wert von rund vier Millionen Euro europaweit zu versenden. Es ist die dritte deutsche Serie (nach „Dogs of Berlin“ und „Dark“), die von Netflix in Deutschland in Auftrag gegeben wurde. Es spielen Maximilian Mundt, Lena Klenke und Bjarne Mädel mit.

„When They See Us“ (2019), ab dem 31. Mai: Die „Selma“-Regisseurin Ava DuVernay verarbeitet in vier Folgen den Fall der sogenannten „Central Park Five“ – fünf Jugendliche, die jahrelang unschuldig im Gefängnis saßen. Sie wurden beschuldigt, 1989 eine Frau im New Yorker Central Park auf brutale Weise vergewaltigt zu haben. Die Geschichte erstreckt sich über einen Zeitraum von 25 Jahren und wartet neben noch unbekannten Hauptdarstellern mit namhaften Nebendarstellern (Vera Farmiga, Michael Kenneth Williams, Joshua Jackson, Famke Janssen und Felicity Huffman) auf.

„Good Girls: Staffel 2“ (2019), ab dem 31. Mai: Bei Beth (Christina Hendricks), Ruby (Retta) und Annie (Mae Whitman) läuft immer noch nichts rund. Nachdem das Trio aus der Not heraus einen Supermarkt überfallen hat, müssen sie sich jetzt über die unzähligen Konsequenzen einen Kopf machen.

Doku

„I Am Not Your Negro“ (2017), ab dem 1. Mai: Es ist die Rekonstruktion des unvollendeten letzten Buches des afroamerikanischen Schriftstellers James Baldwin. Eine schonungslose Abhandlung über den Rassismus in den USA, erzählt ausschließlich mit den Worten Baldwins am Beispiel von Martin Luther King Jr., Medgar Evers und Malcolm X, die alle drei ermordet wurden.

Netflix
Bob Mahoney / Netflix
ED ARAQUEL / Netflix
David Giesbrecht/Netflix
Per Arnesen/Netflix Per Arnesen/Netflix
Adam Rose/Netflix Adam Rose/Netflix
NBC Justin Lubin/NBC

Zur Netflix-Doku: Beyoncé veröffentlicht überraschend Live-Album „HOMECOMING“
Weiterlesen