Highlight: 6 Rap-Alben, die 2018 bleibenden Eindruck hinterließen

Neu im Kino: Alejandro Jodorowsky und Kanye Wests Freundin Kim „Der Hobbit“ Kardashian


Film der Woche: „El Topo“ & „Montana Sacra“

Eine schwierige Woche, kinomäßig gesehen. Schließlich traut sich niemand so recht seinen Film gegen die „Hobbit“-Übermacht ins Rennen zu schicken. Und nachdem Tageszeitungen und Review-Blogs sowieso voll von Besprechungen des Fantasy-Abenteuers sind, verzichten wir hier mal auf eine redundante Review und widmen uns statt dessen dem psychedelischen Kino von Alejandro Jodorowsky.

Beim diesjährigen Münchener Filmfest war der Altmeister des psychedelischen Kinos persönlich anwesend, die sehenswerte Dokumentation über sein gescheitertes Projekt der „Dune“-Verfilmung wurde vorgestellt. Dieser Auftritt hat offensichtlich auch einige Kinofreunde neugierig gemacht, die nun die beiden zentralen Jodorowsky-Werke „El Topo“ und „Montana Sacra“ erneut ins Kino bringen. Zwar nicht bundesweit, aber immerhin in einigen Metropolregionen wie Berlin und Hamburg kehren die beiden surrealen Filmerlebnisse auf die große Leinwand zurück. Vollkommen verdient, denn zu einem gewissen Grad bedarf es der Unentkommbarkeit des Kinosaals, um sich in Jodorowskys symbolgeladenen Bildwelten verlieren zu können.

„El Topo“ war dabei Ende der sechziger Jahre nicht weniger als eine Revolution. Während in Italien, Spanien und Japan eine ganze Generation ihr Verhältnis zur amerikanischen Kultur mit Exploitation-Western in einen neuen Kontext setzte, goss der Chilene Jodorowsky die bisherigen Einflüße seines Lebens – Poesie, Mystik, Schauspiel, Surrealismus und Zen-Buddhismus – in den gehirnschmelzenden Acid-Western „El Topo“. Darin spielt Jodo selbst den titelgebenden Revolverhelden, der auf der Suche nach spiritueller Erleuchtung durch die Wüste wandert, bevor er getötet wird und wenig später wiederaufersteht.

Klingt heute noch nach einem seltsamen Filmerlebnis? Ohne Frage, war Ende der Sechziger trotz LSD-Hype und sexueller Revolution aber ein mittleres Erdbeben: In Jodos damaliger Wahlheimat Mexiko wurde der Film nie aufgeführt, dafür sorgte er in den Undergroundkinos von New York für Furore und hatte erheblichen Einfluss darauf, die Indie-Kinobewegung der „Midnight Madness“-Movies zu etablieren.

Lange Rede kurzer Sinn: „El Topo“ und „Montana Sacra“ waren mutige und sicherlich ein Stück weit auch grenzwahnsinnige Filme, die von damaliger Gegenkulturprominenz wie John Lennon gefeiert wurden. Das gesamte Genie Jodorowskys zwischen Tarot-Symbolik, Science-Fiction-Welten und spiritueller Suche fangen sie zwar nur teilweise ein, als erster Schritt in den Kosmos des multitalentierten Ausnahmekünstlers seien sie jedoch wärmstens empfohlen.

Als Einstimmung gibt es hier das Video von den finnischen Prog-Rockern SIINAI, der aus „Montana Sacra“-Szenen entstanden ist.

AUSSERDEM NEU IM KINO UND IM SCHNELLCHECK:

DER HOBBIT: SMAUGS EINÖDE

Bekannte Namen: Wo soll man da denn anfangen? Martin Freeman, Benedict Cumberbatch, Gandalf….

Nachdem uns „South Park“ mit der letzten Folge der 17. Staffel nahelegte, dass Kim Kardashian in Wirklichkeit ein Hobbit ist, gilt es nun diese Behauptung im Kino zu überprüfen. Wir kommen zum Schluss: Nein, auch in Teil zwei von Peter Jacksons ausladendem Fantasy-Epos bleibt Martin Freeman der einzig wahre Hobbit. 3D-Spektakel, Drachen, alte Bekannte wie Legolas sowie viel Mittelerden-Lore sollten die Fans in die Kinos locken.

Gehen wir rein, weil… es die einzigen drei Stunden vor Weihnachten sind, in denen wir sicher sind vor Weihnachtswichteln, alten Männern mit Nikolaus-Rauschebart und …. haaaalt! …

ALOIS NEBEL

Bekannte Namen: Naja, kommt darauf an. Läutet was bei Comic-Autor Jaromír Svejdík? Dann eher nicht.

Eine Adaption der hochgelobten Graphic Novel des Tschechen Jaromír Svejdík, die Regisseur Tomás Lunák per Rotoskopieverfahren zum sehenswerten, wenn auch schwermütigen Animationsfilm umarbeitet. Darin wird Bahnhofswärter Alois im Jahr 1989 von den Dämonen seiner Vergangenheit eingeholt. Harter Stoff, brillant verpackt.

Gehen wir rein, weil… Animationskino abseits der krachigen Kiddie-Welten hierzulande eh viel zu wenig im Kino ist und der Mut des Filmverleihs unterstützt gehört.

ANNELIE

Bekannte Namen: Ehrlich gesagt keine.

Ambitioniertes Doku-Drama über ein ungewöhnliches Sozialprojekt in München, das dem Druck von Immobilienspekulation und Großkapital weichen musste. Ebenfalls kein leichter Weihnachtsstoff, mit tollen Laiendarstellern, ironischem Humor und teils surrealem Touch eine Entdeckung.

Gehen wir rein, weil… ein wichtiges Anliegen ein wenig Öffentlichkeit verdient.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Diese 10 Filme bringt Netflix vor der Streaming-Premiere im Herbst (kurz) ins Kino
Weiterlesen