„Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ bekommen einen neuen Look verpasst

von

Sowohl die preisgekrönte „Herr der Ringe“-Trilogie, als auch auch die „Hobbit“-Filme wurden von Regisseur Peter Jackson noch einmal unter die Lupe genommen, da sie seiner Meinung nicht mehr „konsistent“ wirkten. Nun wurden beide Film-Trilogien farblich angepasst und erstrahlen beide in feinstem 4K.

Eigentlich sahen die „Herr der Ringe“-Filme, die mehrfach mit dem Oscar ausgezeichnet wurden, schon phänomenal aus. Bei einer Begutachtung der Filme bekam Peter Jackson jedoch den Eindruck, dass ihr Look nicht mehr zeitgemäß sei und auch nicht mit den späteren „Hobbit“-Filmen übereinstimme. In einem einem Behind-The-Scenes-Interview sagte Jackson: „Es war sehr interessant noch einmal zurück zu gehen und sich die alten Filme anzuschauen, denn mir fiel auf, wie inkonsistent sie wirken. Das liegt natürlich daran, dass wir mit den Dreharbeiten zu ‚Herr der Ringe‘ vor 20 Jahren starteten.“ Der erste Film „Die Gefährten“ wurde damals noch auf 35mm-Film gedreht, während das Farb-Timing noch auf eine altmodische und fotomechanische Weise durchgeführt wurde. Bei den späteren Filmen wurde diese Technik durch digitale Produktionsprozesse ersetzt.

Sogar die neueren „Hobbit“-Filme wurden von Peter Jackson und seiner Crew nochmal farblich korrigiert, damit sie mit dem Look der alten Filme übereinstimmen. Bei einem „Mittelerde-Film-Marathon“ dürften die sechs Filme jetzt also farblich nahtlos ineinander übergehen.


Schauspieler Ian McKellen spricht Elliot Page nach Transgender-Coming-out Mut zu
Weiterlesen