Pale kündigen ihr allerletztes Album an

von

Am 19. Mai 2021 gab die Aachener Band Pale in einem Nachruf auf Facebook bekannt, dass ihr Gitarrist und Gründungsmitglied Christian Dang-anh verstorben ist. Bei ihm wurde vor rund anderthalb Jahre zuvor ein Hirntumor entdeckt.

Sie beschrieben ihn als den Besonnenen unter lauter Hitzköpfen, den Lustigsten unter 5 Chaoten, den einzigen richtigen Musiker innerhalb der Band und zugleich den aufrichtigsten, loyalsten und schlichtweg großartigsten Menschen, den man sich als Band aus Freunden nur wünschen kann.

Nun hat die eigentlich längst aufgelöste Indieband ihre vorletzte Amtshandlung erklärt: Ende November 2022 und damit fast genau drei Jahre nachdem sie von Christian Dang-anhs Diagnose erfuhren, wollen Pale ihr allerletztes Album veröffentlichen. Zu den Aufnahmen entschieden sie sich nach jener Botschaft. Auf Facebook schreiben sie unter anderem: „In dem Wissen, dass wir nichts zu verlieren hatten, baten wir jeden, der einmal Teil der Gruppe war darum etwas beizusteuern, fragten nach Gastauftritten von Menschen, mit denen wir schon immer zusammen Musik machen wollten und arbeiteten mehr als zwei Jahre an jedem Song, jedem Ton und jeder Silbe als wäre es das letzte Mal. Eben weil wir wussten, dass es genau das war. Selbst nach Christians Tod im letzten Jahr entschlossen wir uns dazu weiterzumachen und die bereits aufgenommenen Songs zu beenden.“

Lest hier das komplette Statement:

Am Donnerstag sollen daraus die ersten beiden Singles „Bigger Than Life“ und „Man of 20 Lives“ zu hören sein, Vorbestellungen und „Pre-Saves“ sind bereits möglich. Zusätzlich planen Pale „eine große Show“ Anfang 2023.  zu Beginn des nächsten Jahres.

Gegründet wurde Pale von Holger Kochs, Christian Dang-anh und Stephan Kochs im September 1993. Kurz danach stieß auch mit Philipp Breuer der erste Bassist der Bandgeschichte dazu. Im Sommer 1994 nahmen die vier ihre erste CD mit dem Titel KRUSTY TAG E.P. auf und veröffentlichten diese auf ihrem eigenen Label Soda Records.

Der Durchbruch auf nationaler und internationaler Ebene gelang ihnen 2000 mit dem Album RAZZMATAZZ (THE ARTS AT THE SANDS), das auf dem deutschen Emo-, Screamo-, Post-Hardcore- und Indierocklabel Defiance Records erschien. Dieses wurde in mehreren Musikzeitschriften zum Album des Monats gekürt und ist ein in sich geschlossenes Konzeptalbum im Stile von The Whos Quadrophenia.

Ihr letztes Album erschien 2006 unter dem Namen BROTHER, SISTER, BORES! auf Grand Hotel Van Cleef.


Zum 50. Geburtstag: Gwyneth Paltrow zieht blank und zeigt sich als „goldene Göttin“
Weiterlesen