Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

Musikexpress Empfiehlt


Kooperation – Noch kein Geschenk für Eure Liebsten? Kein Problem! Wir helfen Euch bei der Entscheidung, das perfekte Präsent für die Musiknerds in der Familie oder im Freundeskreis zu finden. Hier werdet Ihr im Vorlauf zu den Weihnachtstagen immer wieder neue Empfehlungen und Produkte zum Verschenken finden. Die könnt Ihr Euch natürlich auch selber wünschen oder schenken!

Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

  • Minor III


    Mit Marshalls Minor III noch länger Musik hören. Auch praktisch: Wird ein Ohrhörer vom Träger herausgenommen, pausiert die Musik automatisch – beim wieder Einstecken ins Ohr geht es nahtlos mit den Lieblingssongs weiter.

  • Motif A.N.C.


    Mit Marshalls Motif A.N.C. lassen sich Umgebungsgeräusche ausblenden, sodass man ganz ungestört in die eigenen Lieblings-Tracks eintauchen kann. Das Level an aktiver Geräuschunterdrückung und Transparenz kann ganz individuell bestimmt werden.


Popkulturpiraten: Die Entwicklung von Peggy Olson aus „Mad Men“ im Supercut

von
Vom Empfang zum eigenen Büro: Der Aufstieg der Peggy Olson

Die Entwicklung von Elizabeth Moss‘ Figur der anfangs noch unscheinbaren Peggy Olson in „Mad Men“ hin zur selbstbewussten Chefin zeichnet Popkulturpiratin Elisa Kreisinger in ihrem Supercut nach: zweieinhalb Minuten für sieben Seasons Charakterentwicklung. 

Vor einigen Jahren hatte „Mad Men“ gerade erst in den Vereinigten Staaten für Furore gesorgt und damit den Kabelsender AMC erstmals mit einer anspruchsvollen Eigenproduktion auf HBO-Niveau gebracht. Das Serienfieber als globale Epidemie war noch weit entfernt, doch „Mad Men“ wurde damals bereits als Besonderheit wahrgenommen. Wobei sich jedoch bei der Berichterstattung meist das markante Profil von Christina Hendricks in den Vordergrund schob.

Dass es mit dem Abstand einiger Staffeln die zuvor etwas unscheinbare Elizabeth Moss in der Rolle der Peggy Olson sein würde, die mit ihren Auftritten auch außerhalb der „Mad Men“ -Universen für Aufsehen sorgen sollte, kam dann doch ein wenig überraschend: In Jane Campions „Twin Peaks“ -meets-Arthaus-Gewaltritt „Top Of The Lake“ etwa gibt Moss die Hauptrolle, im Indie-Hit „ Listen Up Philip“ steht sie mit Jason Schwartzman vor der Kamera.

So amüsant und erhellend Kreisingers Zusammenschnitt auch ist, er deutet auf ein Problem hin, das zuletzt Video- und Remix-Künstler weltweit erleben durften: Die Fair-Use-Richtlinien, mit der die rechtmäßige Verwendung von Material wie Filmsequenzen, Musikstücken oder Trailer-Ausschnitten in neuem, explizit künstlerischen Kontext regeln sollten, existieren nur auf dem Papier.

Neben Kreisingers Supercut überlebte lediglich die clever aus Clips zusammengeschnittene musikalische „Mad Men“-Version zu „Set Me Free“ den Online-Tod vieler kreativer Projekte, denn Kreisingers übrige Videos werden regelmäßig von den automatisierten YouTube-Filtern entfernt. Eine ausführlichere Einführung in Kreisingers Perspektive auf die Fair-Use-Diskussion gibt es auf ihrer Website zu entdecken.

Den Peggy-Olson-Supercut gibt’s (noch) hier folgend zu bewundern, und wer Lust auf eine Vertiefung hat: Die sechste Season zu „Mad Men“ ist seit zwei Monaten auf DVD erhältlich.



Meek Mill: „'Squid Game' zeigt auf, wie schnell die Leute sich ändern“
Weiterlesen