Highlight: Serien wie „13 Reasons Why“: Diese Serien erzählen von Außenseitern und sozialem Druck

Prince: Neue Netflix-Dokumentation geplant

Eine auf Netflix erscheinende Dokumentation wird das Leben der Popikone Prince zum Thema haben. Wie bekannt wurde, begannen die Arbeiten bereits vor einigen Monaten. Die komplette Dokumentation soll mehrere Stunden umfassen. Die Nachlassverwalter von Prince unterstützen den Dreh, dementsprechend werden wohl auch bisher für die Öffentlichkeit nicht zugängliche Interviews und Videoaufnahmen des Künstlers ihren Platz in dem Werk finden.

Es ist allerdings nicht die erste Dokumentation über den 2016 verstorbenen Künstler. Während viele der früheren Dokus ihren Fokus jedoch eher auf eine bestimmte Schaffens-Phase des Künstlers legten, als Beispiel sei hier „Prince In The 1980’s“ genannt, hat die neue Dokumentation sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, das gesamte Leben und Schaffen der Pop-Legende abzudecken.

Mit der Aufgabe betreut ist Ava DuVernay. Die u.a aus „Selma“ und „Queen Sugar“ bekannte Produzentin und Regisseurin ist keine Anfängerin wenn es um Filme geht, die „irgendwas mit Musik zu tun haben“. Bereits ihr Leinwanddebüt 2008 hatte Musiker zum Thema, der Film „This Is the Life“, erzählt von der alternativen HipHop-Szene in Los Angeles der 1990er Jahre.

Nach ihren Beweggründen und Motivation für die Dokumentation gefragt, antwortete DuVernay:

Ein Startdatum für die Netflix-Dokumentation über Prince gibt es bisher noch nicht.

Dafür erschien im September mit PIANO & A MICROPHONE 1983 ein posthumes Akustikalbum, 
Das Album gibt es hier

Ebenfalls noch in Bewegung ist der Streit zwischen dem US-Präsident Donald Trump sowie den Nachlassverwaltern von Prince. Stein des Anstoßes: Trump benutze für seine Wahlkampftouren den Song „Purple Rain“ – allerdings ohne Erlaubnis der Erben von Prince, die nun rechtliche Schritte in Erwägung ziehen.


Princess Goes to the Butterfly Museum: „Dexter“-Darsteller Michael C. Hall gründet Synthie-Pop-Band
Weiterlesen