Air Le Voyage dans la Lune


EMI VÖ: 3.02.

von

In dem 1902 von George Méliès gedrehten Kurzfilm „Die Reise zum Mond“ landen Astronomen auf dem Erdtrabanten und geraten dort mit veitstanzenden Eingeborenen ins Gefecht. Nach ihrer Flucht werden sie auf der Erde mit einer Feier begrüßt, als seien sie Kriegsveteranen. Zeitgenössischer Glaube an den Kolonialismus kennzeichnete Méliès und „Le Voyage dans la Lune“.  Heute ist es berechtigte Ablehnung imperialer Träume, die auch Méliès’ Landsleute prägt, die Air-Musiker Nicholas Godin und JB Dunckel. Mit ihrem – erstmals auf dem Cannes-Festival vorgestellten – Soundtrack schlagen sie dennoch martialische Töne an. Ironischerweise sind es nicht sphärische Klänge, sondern „ erdverbundene“ Musik, Bass und Schlagzeug, die das Herz der Stücke ausmachen – als Taktgeber einer Invasion. Tribal Drums instrumentieren den „Astronomic Club“ der rauschebärtigen Forscher, „Sonic Armada“ choreografiert die Kämpfe der Astronauten mit den Seleniten als Action­szene neu, und bei der „Parade“ auf der Erde erklingen auch keine Fanfaren, sondern linkische Herzschlagrhythmen. Air ist mit ihrem knapp über 30-minütigem Soundtrack zweierlei gelungen: Sie deuteten einen Klassiker durch das Mittel nachträglicher Filmmusik, durch desillusionierend klingende Melodien, komplett um. Und, viel wichtiger: Sie beerdigen ihre eigenen Mondfantasien. Den süßen Traum jener Moon Safari, der ihnen einst den Welterfolg bescherte. Willkommen im Krieg. Key Tracks: „Astronomic Club“, „Sonic Armada“, „ Parade“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Arca :: KICK ii / KicK iii/ kick iiii

Mit einem Avantgarde-Album-Triumvirat öffnet sich die venezolanische Electro-Produzentin dem Pop und manifestiert ihre endgültige Superstar-Werdung.

Robert Görl & DAF :: Nur noch einer

Ohne Gabi Delgado fehlt den Electro-Punk-Legenden auch der Humor.

Riki :: Gold

Die Kalifornierin schlittert auf Glasscherben durch die runtergerockte Dark-Disco.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Das hier sind die wahren Song-Botschaften von Max Giesinger und Co.
Weiterlesen