Album des Monats

Aldous Harding Warm Chris


4AD/Beggars/Indigo (VÖ: 25.3.)

von

Es wäre wohl ziemlich daneben, Aldous Harding als eine der interessantesten Sängerinnen der Welt zu bezeichnen. Vielmehr ist die Neuseeländerin mindestens fünf der interessantesten Sängerinnen der Welt. Auf ihrem neuen, vierten Album WARM CHRIS gibt sie im Titelstück die buschwindrösige Folkfrau, die ein Surfgitarrenriff in dunkler Nacht aufbranden lässt – oder die Waldhexe, die aus einer ähnlichen Zwischenwelt wie die Waliserin Cate Le Bon zur Erde gekommen ist, um dort in schaumigem 70er-Softrock zu schwelgen.

🛒  WARM CHRIS bei Amazon.de kaufen

Im Song „Tick Tock“, der auch auf Hardings letztem, ebenfalls hervorragendem dritten Album DESIGNER hätte erscheinen können, ist sie ein verstörend zuckriges Mädchen, das irgendwer versehentlich ins Kinderprogramm gelassen hat. Und ist sie am Ende nicht plötzlich ganz kurz Lou Reed, der klingen will wie Nico, aber sich dann kurz in Kate Bush verwandelt? In allen Rollen spielt Harding Folk, der auf eher klassisches Instrumentarium baut – ihr störrisches E-Piano, gern auch Jazzbläser –, aber immer wieder Richtung und Temperatur ändert.

Das Erstaunliche: Obwohl Hardings Signature Sound seit dem Durchbruchsalbum, dem Gothic-Folk-Meisterwerk PARTY von 2017, graduell heller geworden ist, liegt im Klang und den kryptischen Lyrics noch etwas latent Dämonisches, zugleich Tröstliches. In gewisser Weise sind die Songs auf WARM CHRIS ein Fall für die Psychoanalytikerin: Selbst hinter dem zartesten Gardinchen lauert etwas unerklärlich Unheimliches. Und zwar kein Zombie oder Geist. Eher ein Bär, der mit der Stimme des eigenen Vaters spricht. Sie verstehen schon. Oder verstehen Sie nicht? Auch gut, denn gerade die Uneindeutigkeit, das Nichtgreifbare und Diffuse macht Hardings feingliedrige Musik so mächtig und faszinierend.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dana Gavanski :: When It Comes

Das Ringen um die eigene Stimme als leicht melancholischer, süßlicher Indie-Pop-Folk.

The Head And The Heart :: Every Shade Of Blue

Das Indie-Folk-Kollektiv lässt die Roots-Wurzeln durch die Dielenfugen schimmern.

Freundliche Kreisel :: Freundliche Kreisel

Aus Würzburg kommt dieser Dark-Folk, der lyrisch im Fin de siècle versinkt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Aldous Harding verschiebt Deutschland-Tour von 2022 auf 2023

Glück im Unglück: Aldous Hardings hervorragendes neues Album WARM CHRIS erscheint nach Plan.

Justin Townes Earle starb möglicherweise an Drogenüberdosis

Der 38-jährige US-Musiker und Sohn des bekannten Folk-Rock-Musikers Steve Earle war am Sonntag tot in seiner Wohnung aufgefunden worden.

Bright Eyes deuten Comeback an

Auslöser der aktuellen Spekulationen zu einem möglichen Comeback der Indie-Folk-Band Bright Eyes ist ein neu erstellter offizieller Instagram-Account, der mit einem vielversprechenden Slogan wirbt.


Alben der Woche: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel
Weiterlesen