Spezial-Abo

Antilopen Gang Aversion


JKP/Warner

von

Es ist zwar müßig, darüber zu spekulieren, wie das „Debütalbum“ dieser Düsseldorfer geklungen hätte, wenn sich Rapper und Bandmitglied NMZS im März 2013 nicht das Leben genommen hätte, doch der Einfluss dieses traurigen Todesfalls auf AVERSION ist trotzdem nicht zu unterschätzen.

Koljah, Danger Dan und Panik Panzer stellen auf ihrem ersten offiziellen Longplayer viele richtige Fragen und liefern mindestens ebenso viele treffende Antworten. Auch wenn das Trio in manchen Momenten ein wenig zu altklug rüberkommt, mindern diese kleinen Unschärfen keineswegs die außerordentliche Qualität der 16 Tracks. Denn die Gang schreckt nicht davor zurück, Säulenheilige wie Jan Delay und Deichkind direkt anzugehen und sie gekonnt vorzuführen. Sarkasmus und Ironie halten sich in Nummern wie „Der goldene Presslufthammer“ und  „Ikea­regal“ dabei schön die Waage und lassen trotzdem Raum für viele nachdenkliche Einwürfe.

Zu ganz großer Form läuft die Antilopen Gang immer dann auf, wenn sie sich mit den realen politischen Verwerfungen dieser Republik befasst. Ein Song wie „Beate Zschäpe hört U2“ bringt den alltäglichen Wahnsinn des grassierenden Rechtsextremismus und Antisemitismus auf den Punkt und nennt die konkreten Namen all der selbstverliebten Welterklärer und -verschwörer, ohne dabei die Moralkeule allzu sehr zu bemühen.

Musikalisch reißt das Trio zwar meist keine Bäume aus und setzt auch mal auf recht traditionelle punkige und rockige Töne, aber das positive Gesamtbild kann das nicht im Geringsten trüben. Und dass sie im Titel „Beton“ wirklich den unvergänglichen S.Y.P.H.-Klassiker „Zurück zum Beton“ aus dem Jahr 1979 ausführlich zitieren und damit auch seine Zeitlosigkeit unterstreichen, ist fast zu schön um wahr zu sein. Dafür gibt es noch mal ein paar dicke Extrapunkte.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Antilopen Gang :: Abbruch, Abbruch

Zum dritten Mal gelingt den Düsseldorfern der Spagat zwischen Rap-Credibility und gesellschaftspolitischer Relevanz.

Antilopen Gang :: Anarchie und Alltag

HipHop zur Selbstverortung: Bericht zur Lage der Nation mit hellsichtigen Analysen und irrlichternden Parolen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Danger Dan im Interview: „Ich vermisse im HipHop die materielle Kritik“

Wir sprachen mit Danger Dan im Interview über den Entstehungsprozess seines „unerwarteten“ Klavieralbums DAS IST ALLES VON DER KUNSTFREIHEIT GEDECKT, die Weisheiten von Lou Reed, seinen Ausbruch aus einem bürgerlichen Leben und darüber, welche Statements in der Musik heute noch rebellisch sein können.

So überschätzt ist David Lynch wirklich: Volkmanns Popwoche im Überblick

In unserer Popkolumne präsentiert Linus Volkmann im Wechsel mit Paula „Die Pfote“ Irmschler die High- und Lowlights der Woche. In der Kalenderwoche 14/2021 geht es um zärtlichen Hardrock, pianospielende Rapper und die ewige Frage: Wie überschätzt ist David Lynch eigentlich wirklich? Mal dir deine Wimpern an, die neue Popwoche steht im Türrahmen. 

Danger Dan besingt militanten Antifaschismus: „Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“ (Musikvideo)

„Zeig mich an und ich öffne einen Sekt“: Danger Dan feuert in seinem neuen Song gegen Personen aus dem rechtspolitischen Spektrum. Schärfste Waffe und größter Schutz ist dabei die Kunst.


So überschätzt ist David Lynch wirklich: Volkmanns Popwoche im Überblick
Weiterlesen