Spezial-Abo

Beck Hyperspace


Capitol/Universal (VÖ: 22.11.)

von

Wenn man Beck Hansens Ein­lassungen folgt, war es Pharrell Williams, der ihm den entscheidenden Kick in Richtung eines Singer-Songwriter-Albums gab. Aber Obacht, HYPERSPACE ist alles andere als ein Nachfolger der formvollendeten traditionellen Liederalben des Amerikaners geworden (SEA CHANGE, MUTATIONS). Die Zusammenarbeit mit Williams auf sieben von elf Tracks mag den Sound-Maximalisten Beck etwas gebremst haben, die beiden Star-Architekten des Pop aber lassen Ordnung, Raumaufteilung und auch die richtig guten Songs vermissen, um ein kohärentes Album möglich zu machen.

„HYPERSPACE“ bei Amazon.de kaufen

Die Slide-Gitarre am Anfang von „Saw Lightning“ hätte eine Verbindung zu „Loser“-Zeiten legen können, in denen Beck ONE FOOT IN THE GRAVE setzte. Doch bald wird aus dem Track eine Uptempo-Demonstration auf so etwas wie Ragamuffin-Beats mit einem wenig inspirierten Gemisch aus elektronischen und bluesigen Hintertönen. Die Wirkung verpufft in diesem Mix, der Songwriter nutzt den Raum für reichlich düstere Betrachtungen, die sich bald wie ein träger Strom über das Album ziehen.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Man mag selber entscheiden, ob es hier und im Weiteren um den Verlust der Liebe (der Scheidung von seiner Frau) oder das Abhandenkommen einer Idee von Gesellschaft und Zukunft geht, oder natürlich: beides im selben Moment. Beck-Pop im Jahr 2019 bleibt aber vor allem eines: wenig nahbar. Erst ziemlich gegen Schluss des Albums gelingt ihm mit Paul Epworth ein notierenswerter Song („Star“), der sich wie ein Sprung in die Intimsphäre anfühlt. Der Bass rollt wie nie zuvor, der Sänger falsettiert wie ein Beatle auf Motown, die Keyboardmelodie könnte einem Science-Fiction-Film aus den Sixties entstammen.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Beste Beck-Bricollagenkunst also. Was braucht dieses Album aber Gastsänger (unter anderem  Chris Martin und Sky Ferreira)? Sicher, es passiert so einiges, mal holt Beck Chöre ins Aufgebot, dann lässt er viele, viele Synthieflächen am Songhimmel aufziehen, später erinnert er kurz an seine frühen Folk-Jahre. Es fehlt aber die Kontur, das, was Beck einmal ausgezeichnet hat: die Fähigkeit, sich dem Medium Pop in fordernden, energischen Formen zu widmen.

HYPERSPACE im Stream hören:


An dieser Stelle findest du Inhalte von Spotify

Um mit Inhalten von Spotify zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


ÄHNLICHE KRITIKEN

Stephen Malkmus :: Traditional Techniques

Nun also Folk: Der Indie-Rock-Veteran setzt seine Solo-Abenteuerreise fort.

Pictish Trail :: Thumb World

Eine eklektisch-elektro-akus­tische Kontemplation über das Downgrading unserer Leben, eine lustig-abenteuerliche Popplatte über, ja, einfach alles.

Leonard Cohen :: Thanks For The Dance

Der posthum erscheinende Song-Zyklus des Singer-Songwriters ist eine würdige Abschiedsvorstellung.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Katy Perry kündigt neues Album „SMILE“ mit Titeltrack an

„Smile“ sampelt den Naughty-By-Nature-Klassiker „Jamboree“ und hat für Katy Perry eine ganz besondere Bedeutung.

Mit Neil Young, Fiona Apple und Co.: Wir verlosen den „Echo In The Canyon“-Soundtrack auf Vinyl

Am 8. Juni feiert die Musikdokumentation „Echo In The Canyon“ ihr digitales Release und nimmt ihre Zuschauer*innen mit auf eine Entdeckungsreise in die goldene Ära des Folk-Rocks. Bei uns könnt Ihr den Soundtrack zum Film auf Vinyl gewinnen.

U2s „Beautiful Day“ wird von Artists wie Chris Martin, Khalid und Tove Lo gecovert

Im Rahmen der „Dear Class of 2020“-Feier auf YouTube erinnert sich U2-Frontmann Bono außerdem an die Zeit, in der der Song geschrieben wurde und ruft zur Veränderung auf.


U2s „Beautiful Day“ wird von Artists wie Chris Martin, Khalid und Tove Lo gecovert
Weiterlesen