Bicep Isles


Ninja Tune/Rough Trade (VÖ: 22.1.)

von

Dance Music hängt seit geraumer Zeit in der Nostalgiefalle – und Bicep sind die größten Nutznießer dieses rasenden Stillstands. Die beiden Nordiren machten sich ursprünglich einen Namen damit, als DJs und Blogger vergessen geglaubte Musik aufzutreiben, und legten als Produzenten Eigenproduktionen nach, die in ihrer Tonalität vergangene Rave-Ären neu aufleben ließen.

🛒  ISLES bei Amazon.de kaufen

So auch auf ihrem zweiten Album ISLES, das nach dem Wischtechnikprinzip hier malawische, dort bulgarische Chöre auf den Mix aufträgt, um die melodramatischen Pads, gleißenden Melodien und breakigen Rhythmen noch zusätzlich emotional aufzuladen.

So billig die Mittel bisweilen sind, so gekonnt gehen Bicep aber mit ihnen um. Sie leihen sich nur den Sound und (re-)kombinieren Bekanntes zu treibenden, hymnischen Breakbeat-Tracks mit Rave-, Elektro- und sogar Dubstep-Anleihen, die für die Open-Air-Saison 2021 zurechtgeschnitten sind. Die darf nur nicht ins Wasser fallen.

Autor: Kristoffer Cornils

„ISLES“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bicep :: Bicep

Clubsounds für Pumper, Prolls und Pros: Das Debüt der bekanntesten Oberarme Londons ist da.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bicep kehren mit neuer Single „Atlas“ zurück

„Atlas“ solle ihren Fans während der aktuellen Coronavirus-Krise als vorübergehende Form der Ablenkung dienen, so Bicep in einem offiziellen Statement.


„The Rewatchables“, „How Did This Get Made“ und Co.: Das sind die besten Film-Podcasts
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €