Album der Woche

Black Midi Hellfire


Rough Trade/Beggars/Indigo (VÖ: 15.7.)

von

Black-Midi-Sänger und -Gitarrist Geordie Greep hatte ja schon vor Veröffentlichung seine Höllenliebe kundgetan, er blätterte ein Filmalbum mit seinen Leinwandfavoriten zum Thema auf: Dantes „Inferno“, Homer Simpson in der Hölle, die Roboter-Hölle in Matt Groenings „Futurama“. Wenn Black Midi jetzt mit dem Song „Welcome To Hell“ ihre Einladung aussprechen, begibt sich Greep in Sphären irgendwo zwischen Leben und Tod: „To die for your country does not win a war / To kill for your country is what wins a war.“

🛒  HELLFIRE bei Amazon.de kaufen

Schwer kontextualisierbare Zeilen, die vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine einen seltsamen Nachgeschmack hinterlassen. Sie illustrieren aber im Verein mit den unnachgiebig wechselnden Tonfarben und Tempi, mit den von Black Midi bekannten harten Brüchen Intensität und Zerrissenheit im Kern dieser Aufnahmen. Die Band weist auch darauf hin, dass die hier versammelten Geschichten aus der Perspektive eines moralisch fragwürdigen Charakters erzählt werden, und dieser stolpert jetzt durch ein Artrocktheater, in dem Spektakel geboten wird – Exzess, Krieg, und ja: Höllenangst.

HELLFIRE geht mehr noch als der Vorgänger CAVALCADE in die Kontraste, schillernde Cabaret-Pop-Sequenzen folgen irrwitzigen Speed-Metal-Gitarren-Showcases („Sugar/Tzu“), Bassist Cameron Picton dirigiert „Eat Men Eat“ mit einer Flamenco- Gitarre noch einmal woanders hin, zuerst mit sanftem Gesang, zum Finale als Shouter – out of control. Und auf einmal winken Black Midi uns aus der Ferne mit einem zärtlichen Country-Song zu: „Still“ heißt er, BJ Cole spielt die Pedal Steel Gitarre darauf, und auch dieser Track weiß Haken zu schlagen mit Drones und Field Recordings. HELLFIRE ist die Musik zum Chaos und seiner Kehrseite, beizeiten auch lieblich lächelnd.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Panda Bear & Sonic Boom :: Reset

File under: Sommermusik. Ein Zwei-Mann-Traum zwischen Geräusch und luftigen Melodien.

Kokoroko :: Could We Be More

Der Afrobeat-Highlife-Jazz des hippen Londoner Kollektivs hat auch noch extra viel Funk.

The Chemical Brothers :: Dig Your Own Hole (25th Anniversary Edition)

Geburtstagsausgabe des grenzsprengenden Electro-Rock-Meisterwerks.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Beabadoobee, Interpol, Black Midi: Diese drei Alben versüßen Euch das Wochenende

Diese drei Alben möchten wir Euch unbedingt ans Herz legen: BEATOPIA von Beabadoobee, HELLFIRE von Black Midi und THE OTHER SIDE OF MAKE-BELIEVE von Interpol.

Reinhören: Black Midi kündigen CAVALCADE für Mai an und präsentieren neue Single

Alles neu macht der Mai: Die Londoner Newcomer Black Midi präsentieren am 28. Mai ihr neues Album in neuer Band-Besetzung. Schon vorab gibt es die Single „John L“ zu hören.

Black Midi spielen im Oktober drei Shows in Deutschland

Ein Geheimtipp sind sie bis dahin womöglich nicht mehr!


Beabadoobee, Interpol, Black Midi: Diese drei Alben versüßen Euch das Wochenende
Weiterlesen