Bonaparte Bonaparte


Staatsakt/Warner

von

Tobias Jundt war mal so etwas wie der Botschafter dieses grenzenlosen Berlins, ein schwitzender Rock’n’Roll-Performer aus den Träumen, die der Mitte-Kiez zu produzieren wusste, der Zeremonienmeister einer Freaky-Fukin-Weirdoz- Show, die sich immer wieder neu erfinden wollte. Bis auch das eines Tages zum Selbstläufer wurde und die Band Bonaparte im Chaos ihre Grenzen fand.

Wo Berlin nicht mehr so rastlos schwitzt, war der Sprung in die nächste Dimension erst mal richtig: Flucht nach vorne, Rock aus der Hightech-Garage. Das neue Bonaparte-Album hat Jundt jetzt in New York mit Andy Baldwin aufgenommen. Man könnte diesem Songdutzend attestieren, dass es eine gewisse Knackigkeit, dass der eine oder andere Track („I Wanna Sue Someone“) das Zeug zum US-College-Radiohit besitzt. Darüber hinaus aber ist Jundts Rockpopgeballer auf Rotz- und Trotzbasis doch eine reichlich öde Geschichte:

Die Gitarrenriffs voraussehbar, Beats und Synthie-Gepolter von erlesener Einfallslosigkeit, Jundt blubbert Punkweisheiten wie alten Kaugummi in den Orbit („Out Of Control“, „Into The Wild“). In dieser New Yorker Garage werden ein paar Blaupausen zu viel durch den Soundwolf gedreht, Plastic Bertrand hat das alles schon besser und viel früher gemacht („Ça Plane Pour Moi“). Und Tobias Jundt mit „C’est À Moi Qu’tu Parles?“ sowieso.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bonaparte :: Was mir passiert

Der Kaiser ist tot, es lebe der Kaiser. Die Berliner Partykönige erfinden sich neu mit globalisiertem Pop und deutschen Texten.

Bonaparte :: The Return of Stravinsky Wellington

Die Feier ist vorbei, aber auch die erwachsenen Party-Pop-Spezialisten haben das Ohr noch am Puls der Zeit.

Becks letzter Sommer :: Regie: Frieder Wittich

Ballade eines nicht mehr ganz dünnen Mannes: Christian Ulmen hadert.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sophie Hunger: „Mir schwirren zu viele Mücken um den Kopf“

Sie jagt auf dem E-Roller Insekten, schießt mit Tennisbällen um sich und spielt mit dem Gedanken, eine Bar für sich prügelnde Kriegsveteranen zu eröffnen. Dass sich Sophie Hunger derart viel so lebendig vorstellen kann, zeichnet sie als Künstlerin aus – so auf HALLUZINATIONEN, ihrem neuen Album. Aber auch als äußerst spannende Gesprächspartnerin.

Mit Quentin Tarantino, Ilgen-Nur, Sam Fender und 30 Jahre Techno: Der neue Musikexpress – jetzt am Kiosk!

Der Popstar des Kinos, unterwegs mit der wichtigsten neuen Stimme des deutschen Indie-Pop und Döner-Essen in Berlin-Kreuzberg – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 08/19.

Bonaparte kündigt neues Album „WAS MIR PASSIERT“ an

Bonaparte kündigt sein neues Album an und veröffentlicht seine zweite Single „Big Data“, für die er sich zwei bekannte Stimmen ins Boot geholt hat.


„Herr der Ringe“-Trilogie: 18 Hintergrund-Fakten, die Ihr wissen müsst
Weiterlesen