Cassius  Dreems 


Ed Banger/Caroline/Universal (VÖ: 21.6.) 

von

Vorwort: Cassius‘ Philippe „Zdar“ Cerboneschi starb am 19. Juni 2019 und damit zwei Tage vor Veröffentlichung dieser Platte. Unsere Rezension wurde davor verfasst.

Ein Album mit einem schwelgenden Instrumental namens „Summer“ zu beginnen und an das Finale desselben eine glamouröse 80er-Elektro-Ballade mit dem Titel „Walking In The Sunshine“ zu stellen, ist ja beinahe schon eine klimapolitische Aussage. So gut fühlt sich der Sommer in den Traumspiralen der beiden Franzosen an, die sich schon seit 20 Jahren als Cassius auf dem Produzenten-Parkett sonnen.

🛒  Das neue Cassius-Album „DREEMS“ bei Amazon.de kaufen

Philippe „Zdar“ Cerboneschi und Hubert „Boom Bass“ Blanc-Francard sind wohl energetisch gerade ganz gut aufgestellt, für DREEMS haben sie sich an das gemacht, was sie besonders gut können: ein Album als eine Art DJ-Set bauen (Gastbeiträge von Beastie Boy Mike D, Portugal. The Man, Owlle). Hier fällt ein Clubhit in den nächsten, ohne dass die beiden Franzosen hochaktuelle Rezepturen benutzen. „Cuffed“ kommt mit einem endlosen Boom-Bass-Intro angefahren und verharrt dann stoisch auf einem Piano-Motiv. „Rock Non Stop“ verbindet Oldschool-Disco, House, Funk-Gitarre und verfremdete Vocals zu einem klassischen Ed Banger.

Auf diesem seinem eigenen Album weiß „Zdar“ doch weitaus mehr zuzupacken als auf den neun neuen Tracks von Hot Chip auf A BATH FULL OF ECSTASY, für die er ebenfalls als Produzent verantwortlich zeichnete. DREEMS wischt dem Funk den Staub der vielen Jahre mit Entschiedenheit weg. 

Das neue Cassius-Album „DREEMS“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

TSHA :: OnlyL

Believe the Hype: Die Londoner Produzentin spielt Clubmusik, die fruchtig und nah am Pop ist.

Django Django :: Glowing In The Dark

Schwelgerischer Dancefloor-Indie-Pop, ganz ohne Brillenträger-Zurückhaltung.

Yungblud :: Weird!

Für seine queerfreundlich empowernde Message setzt der junge Brite auf Emo-Raprock, warum auch nicht?


ÄHNLICHE ARTIKEL

Top 7: Die besten Bandauftritte in TV-Serien

Superorganism mischen „Legion“ auf, Chris Martin nervt in „Modern Family“, Napalm Death bolzen sich durch eine „Skins“-Folge. Hier kommen sieben sehr gelungene Bandauftritte in TV-Serien.

9/11 und die Lieder, die das Unglück hervorbrachte

In diesem Jahr jähren sich die Anschläge auf das World Trade Center am 11. September 2001 zum 20. Mal. In der Zeit nach dem Unglück erschienen zahlreiche Songs, die den Schock musikalisch verarbeiteten – zum Beispiel von Bruce Springsteen, Jay-Z und Alicia Keys, Beastie Boys, Tori Amos u. a.

Hot Chip katapultieren Django Djangos „Glowing In The Dark“ in neue Sphären

Django Djangos Leadsingle „Glowing in the Dark“ schwebt in Hot Chips Remix mit stetig berauschendem Puls auf verspielt leichtem Fuß. Die gleichnamige LP folgt im Februar 2021.


Top 7: Die besten Bandauftritte in TV-Serien
Weiterlesen