Charley Crockett Music City USA


Son of Davy/Membran (VÖ: 17.9.)

von

Ein bisschen führt der Titel dieses Albums in die Irre. Denn auch wenn die Slide-Gitarre eine der Dominanten ist: Nach Nashville, normalerweise mit dem Begriff MUSIC CITY USA beschrieben, klingt Charley Crocketts neuntes Album und das zweite in diesem Jahr, nur selten. Stattdessen vereint er hier ein breites Spektrum verschiedener musikalischer Spielarten, die alle im weitesten Sinne im US-amerikanischen Süden anzusiedeln sind, von Memphis Soul über Texas Outlaw Country bis zu Blues.

🛒  MUSIC CITY USA bei Amazon.de kaufen

Das passt ganz gut, denn auch Crockett besitzt die unterschiedlichsten Wurzeln, hat sowohl kreolische als auch jüdische Vorfahren, lebte in Kalifornien, Spanien, New York. Es mag an dieser multiplen Verortung liegen, dass die Person Crockett, die wir aus Videos kennen, eigenartig über den Dingen zu schweben scheint, in ihrem Vintage-Schimmern kaum greifbar ist.

So etwas ist nicht ungefährlich: Oft genug hat man gerade im Country gesehen, dass Posen erstarren, dass aus der Kunst ein wenig authentisch anmutendes Kunsthandwerk wird. Crocketts Songs – von der wunderbar Südstaaten-Soul atmenden Vorab-Single „I Need Your Love“ über den beschwingten Tickeltrack, der unter eingangs erklärtem Begriff übrigens die gesamten USA zusammenfasst, bis zu einem Country-Standard wie „Muddy Water“ – besitzen aber immer exakt die Portion Schmutz, die Portion Schmelz, um in derlei Fallen nicht zu tappen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Relaxer :: Concealer

Sound-Art-Techno als emotionales Kippspiel: Daniel Martin-McCormick hat es drauf.

Frank Carter And The Rattlesnakes :: Sticky

Dancefloor-Punk für eine Party, die mit einem weiteren Gesichts- Tattoo endet.

Julia Shapiro :: Zorked

Dieser Shoegaze lässt alle anderen Covid-Lockdown-Depri-Alben blass aussehen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Lana Del Rey hat ein Countryalbum mit Coversongs produziert

Die Musikerin gab außerdem preis, dass sie eine weitere Sammlung voll mit Folk-Songs in petto habe.

Lil Nas X spricht über Suizidalität, seine Homosexualität und den Kampf gegen seine Depressionen

„In der Zeit als „Old Town Road“ alles auseinandergenommen hat, als ich viral ging, fand ich mich wieder in einem Hotelzimmer darüber nachdenkend, einfach alles zu beenden. Aber ich hab es nicht getan.“


Das sind die 10 toxischsten Promi-Paare der Popwelt
Weiterlesen