Cloud Nothings Here And Nowhere Else


Wichita/[PIAS] Cooperative/ Rough Trade (VÖ: 28.3.)

Dass Produzentenlegende Steve Albini (u. a. SURFER ROSA von den Pixies, POD von den Breeders – beides Lieblingsalben von Kurt Cobain, ein anstrengender Zeitgenosse ist, weiß man. Trotzdem konnten sich viele ein Schmunzeln nicht verkneifen, als Dylan Baldi, der 22-jährige Frontmann der Cloud Nothings aus Cleveland, Ohio, von ihrer Zusammenarbeit bei ATTACK THE MEMORY (2012) erzählte: „Er spielte die ganze Zeit auf Facebook Scrabble. Keine Ahnung, ob er noch weiß, wie unsere Platte klingt.“

Die Zusammenarbeit wurde nicht wiederholt. Dafür verbringen Cloud Nothings die Spielzeit von HERE AND NOWHERE ELSE damit, den definitiven Moment der Vorgängerplatte zu rekonstruieren: Das war das in gleichen Maßen eingängige, chaotische und kathartische „Wasted Days“, auf dessen Höhepunkt Baldi die Refrainzeile wieder und wieder ins Mikro gellte: „I thought I would be more than this.“ Auf mehr als der Hälfte der neuen Songs gibt es ähnliche Momente, in denen sich die durch die konstant peitschenden Drums entwickelte Wucht in einem Schrei entlädt.

Die Grundstimmung auf dem Album ist eine von Boshaftigkeit – die Gitarren klingen abgestumpft, die Hi-Hats rauschen wie Störgeräusche, und Baldis anti-nostalgische Texte sind oft nur dann auszumachen, wenn er gegen Wipers-Riffs und dreckige Black-Flag-Basslines anschreit: „I feel there’s nothing left to say“ ist die Punchline von „Now Hear In“. Diese passive Aggressivität schlaucht nach mehrmaligem Hören, aber es besteht der Verdacht, dass das ein von Baldi gewünschter Effekt ist. In „Psychic Trauma“ ätzt er: „My mind is always wasted listening to you.“ Wer hier zuhört, verschwendet keine Zeit – auch weil HERE … nur 31 Minuten lang ist.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Cloud Nothings :: Last Building Burning 

Emphase! Auflösung! Die Band aus Cleveland arbeitet sich durch die Energiefelder von Punk und Emo. 

Cloud Nothings :: Life Without Sound

Auf ihrem vierten Album kommen die Indie-Rocker aus Cleveland weniger kratzbürstig daher als bisher.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Goldener Herbst: Neneh Cherry, OK Kid, PeterLicht und 9 weitere Künstler, die diese Woche neue Alben herausgebracht haben

Greta Van Fleet arbeiten weiter am Revival des Hard Rock, Richard Ashcroft greift am guten Rock vorbei und unser Künstler der Woche Tamino versucht sich als Ambient-Popper.

Cloud Nothings' Cover-Chaos: So kaputt klingt Coldplays „Clocks“ mit Katzen- und anderen Störgeräuschen

Hier dürfen wir getrost sagen: So habt Ihr die Musik von Chris Martin und seiner Band garantiert noch nicht gehört.

16 Alben, die Ihr diese Woche (nicht) hören solltet

Diese Woche sind die Alben von Ty Segall, Schnipo Schranke, Der Ringer und Japandroids erschienen. Lest hier unsere Rezensionen.


Prätentiöse Kacke: Tool sind System Of A Down für Leute, die nie Sex haben
Weiterlesen