Colleen Green Cool


Sub Pop/Cargo (VÖ: 10.9.)

von

Cool und nice scheinen ja erst mal Widersprüche zu sein. Zumindest wenn man in einer Stadt wie Berlin wohnt, wo sich ja alle, von dem Schnauzen-Opa bis zur Hipster-Kellnerin, grundsätzlich zu cool fühlen, um nice zu sein. Too cool to be nice. Vielleicht sollte man ganz Berlin mal auf ein Konzert der Kalifornierin Colleen Green, Jahrgang 1984, schicken, damit sie dort die Indie-Smash-Hymne „Nice To Be Nice“ von Greens nunmehr fünftem Album mitbrüllen. Ist doch gar nicht so schwer. It’s nice to be nice. Oder, vielleicht mit kleiner Einschränkung, wie es einst Major Frank Burns in der Militär-Dramedy-Serie „M*A*S*H“, sagte: „It’s nice to be nice… to the nice.“

🛒  COOL bei Amazon.de kaufen

Auch sonst hat Colleen Green gute Fragen („How Much Should You Love A Man?“) und Antworten („I Wanna Be A Dog“) auf die Zumutungen des Alltags parat und erzählt in ihrem College-Schrammelrock von ebensolchen existentiellen Krisen wie diesem verfickten Erwartungsdruck, zum Orgasmus zu kommen („Pressure To Cum“). Ein Album, das bei all dem Sub-Pop-typischen Gitarren-Gedonner nicht gerade durch klangliche Eigenständigkeit überzeugt, aber sehr wohl durch seinen kessen, kecken Witz.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Vincent McMorrow :: Grapefruit Season

Der irische Singer/Songwriter hat sich in den ungewohnt bunten Klamottenfundus verirrt.

Mimsy :: Ormeology

Schwelgerisch melancholische Indietronica von Jörg Follert, der mal Wechsel Garland war.

Trümmer :: Früher war gestern

Indie-Rock, der selbst die Tauben zum Singen bringt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Die verstorbenen Persönlichkeiten 2018
Weiterlesen