Spezial-Abo

Dawn Richard Second Line: An Electro Revival


Merge/Cargo (VÖ: 30.4.)

von

Eigentlich ist es eine Frechheit, dass Dawn Richard noch immer kein Name wie, sagen wir, Beyoncé Knowles ist. Gemeinsam haben beide immerhin die Girlgroup-Vergangenheit: „Queen Bey“ fing bei Destiny’s Child an, Dawn Richard bei der Gruppe Danity Kane, die aus der MTV-Show „Making The Band“ hervorgegangen war.

🛒  SECOND LINE: AN ELECTRONIC REVIVAL bei Amazon.de kaufen

Nach deren Ende machte sie mit P. Diddys Band Diddy-Dirty Money weiter, schließlich als Solokünstlerin unter dem Namen DAWN, flog aber irgendwie doch immer unter dem Radar. Und das, obwohl auf ihrem neuen, verlässlich futuristischen Album SECOND LINE: AN ELECTRO REVIVAL mal wieder selbst die Interludes besser sind als die Albumhits anderer Künstler*innen – vor allem das basslastige, dabei knochentrockene, trotzdem sexy „Pilot (a lude)“.

Was Richard noch mit Beyoncé eint, ist ihr Talent dafür, Schwarze Geschichte und Kultur hochästhetisiert einem (na ja, schon: Massen-)Publikum zugänglich zu machen. Mit der Single „Bussifame“ bricht sie eine Lanze für ihre Heimatstadt New Orleans, die eben nicht nur in der Vergangenheit festhängt, sondern auch sehr viel Gegenwart zu bieten hat – etwa in Form des Genres New Orleans Bounce, einer Fusion aus Bassmusik, Footwork, R’n’B und HipHop.

Den Zeitgeist-Sound ihrer Stadt bedient Dawn Richard mühelos, als seien ihr die Songs an einem lauen Mardi-Gras-Abend zugeweht: aus der Vergangenheit, den Neunzigern und den Nullern, als etwa Richards Idol Brandy den R’n’B zur Blüte brachte. Aber auch aus einer gar nicht mal so fernen Zukunft, in der Produzentinnen wie sie nicht mehr übersehen werden.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Gus Dapperton :: Orca

Der Wonderboy schüttet uns nach seinem Debüt-High sein Herz aus – jetzt mit College-Pop.

El Michels Affair :: Adult Themes

Eine klassikerverdächtige Version des Cinematic Soul in zwölf Bildern.

Mavi Phoenix :: Boys Toys

Mehr als nur ein Cloud-Rap-Album: Das Debüt des Österreichers ist auch Transgender-Statement.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit großem Kraftwerk-Special, St. Vincent, Sophia Kennedy und Mazzy Star: Der neue Musikexpress ist da!

Alles über Kraftwerks bahnbrechendes Album, St. Vincent erzählt vom Sound der 70er, Sophia Kennedy kämpft mit ihren Monstern und wir erklären, wie Mazzy Star den California-noir-Sound erfanden – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 06/21.

P. Diddy heißt jetzt offiziell „Love“ mit bürgerlichem Namen

Ursprünglich bezeichnete Diddy seine Namensänderung zu „Love“ als einen Scherz. Jetzt steht der Name in seinem Führerschein.

„Bad Boy“-Rapper Black Rob stirbt mit 51 Jahren an Nierenversagen

Einige HipHop-Größen sprachen bereits ihr Beileid aus. Als sich P. Diddy zu Wort meldete, hagelte es plötzlich Kritik.


P. Diddy heißt jetzt offiziell „Love“ mit bürgerlichem Namen
Weiterlesen