Spezial-Abo

Delay Trees Delay Trees


Johanna Kustannus/Cargo VÖ: 21. Januar 2011

Ihre Debüt-EP „Soft Construction“ stieß 2009 nur auf sehr überschaubares Interesse. Mit dem ersten Album bringt das Quartett um Sänger und Gitarrist Rami Vierula aus Helsinki-Hämeenlinna jede Menge verträumter Melodien. Die Band versteht sich gut darauf, ihre meist sanft dahingleitenden Popsongs mit größter Unaufdringlichkeit und Nachhaltigkeit im Ohr zu verankern.

Als passender Vergleich fallen einem da erst einmal die frühen Feelies ein, die mit ähnlich subtilen Mitteln eine vergleichbar große Wirkung erzielten. Es ist schon beeindruckend, wie es Delay Trees in Songs wie „Tarantula/Holding On“ und „Quarantine“ schaffen, eine völlig entspannte Atmosphäre herbeizuzaubern. Die Songs der Finnen laden geradewegs dazu ein, sich dem Müßiggang hinzugeben, ohne jedes schlechte Gewissen.

Mit ihrem gerad­linigen Dreampop schließt die Band zwar sicherlich keine besonders große Markt­lücke, aber vergleicht man ihr Debütalbum mit dem Output weitaus etablierterer und zu Unrecht deutlich mehr gehypter Bands, dann schneidet Delay Trees, nicht zuletzt wegen wundervoller Songs wie „Whales & Colors“, die sogar eine gewisse Vorliebe für die Vocalakrobatik der Beach Boys erahnen lassen, mehr als nur achtbar ab.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

Soulstar Andy Allo im Interview: „Als Prince im Studio neben mir saß, war das ein historischer Moment“

Andy Allo sprach mit uns schon im Jahr 2014 über Musik, Einflüsse und Versuchungen. Heute ist sie als Gast unserer Reihe #DAHEIMDABEIKONZERTE im Stream zu sehen.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Soulstar Andy Allo im Interview: „Als Prince im Studio neben mir saß, war das ein historischer Moment“
Weiterlesen