Drew McDowall Agalma


Dais/Cargo (VÖ: 30.10.)

von

Grundsätzlich lässt sich das Solowerk von Drew McDowall als Weiterführung seiner Arbeiten mit der Industrial-Band Coil lesen, als eine lange Geschichte der spirituellen Erfahrungen. Neuankömmlinge im Klanguniversum McDowalls werden aber auch ohne Postpunkgeschichtsbuch Zugang zu den experimentellen Anordnungen des Elektromusikers finden können.

„AGALMA“ bei Amazon.de kaufen

AGALMA beginnt mit einer kleinen Sinfonie auf schwerem Glockenspiel, und das klingt nicht so weit entfernt von Soundtracks zu Filmen, die sich afrikanischen Musiktraditionen widmen.

McDowall erweitert seine Klangspurensuche in den folgenden Stücken auch immer wieder um Sample-Elemente, er durchbricht die Ruhe der meditativen Sphären mit rhythmischen Geräuschen, es gibt immer einen Moment von Unordnung in den gefundenen Strukturen.

„AGALMA“ im Stream hören:


Die 20 besten Songs zum Aufwachen – laut einem Psychologen
Weiterlesen